Internationaler Open Data Day am 23. Februar

Am kommenden Samstag ist internationaler Open Data Day. Dazu aufgerufen haben einige Aktivisten aus dem Umfeld der Open Knowledge Foundation, gehört wurden sie weltweit. Über 90 weltweite Veranstaltungen listet die Seite im Open Data Day Wiki.

Auch im deutschsprachigen Raum werden sich am Samstag die Aktivisten, Entwickler und andere interessierte versammeln. Für Deutschland sind Veranstaltungen in Berlin, Frankfurt, Hamburg, Karlsruhe, Köln, Ulm und Wuppertal eingetragen. Außerdem finden Events in Zürich und Wien statt.

Stefan Wehrmeyer von der Open Knowledge Foundation kündigt an, am Samstag in Berlin mit Unterstützung der Community das Portal offenedaten.de neu launchen zu wollen – als Alternative oder Ergänzung zum Datenportal GovData der Bundesregierung, das in dieser Woche mit erheblichen technischen Schwierigkeiten gelauncht wurde und das aufgrund der unklaren Lizenzbedingungen aus der Öffentlichkeit kritisiert wird.

In Köln laden die Veranstalter zu einem zweitägigen, interdisziplinären Hackathon ein. Auch Vertreter der Kölner Stadtverwaltung haben ihre Teilnahme angekündigt, um den Dialog mit den Daten-Nutzern zu suchen. Auf der Wiki-Seite zum Kölner Event findet sich eine Reihe von Projektvorschlägen, die von der Erschließung bisher nicht veröffentlichter Daten (z.B. die Echtzeit-Positionen von Straßenbahnen) bis zur Visualisierung und Auswertung reichen. Wer nicht an der Veranstaltung vor Ort in Köln teilnehmen kann, wird die Möglichkeit haben, das Geschehen per Live-Stream zu verfolgen.

4 Kommentare
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden