Generell

Geleakt: Stellenanzeige des BKA für neue Cybercops

Gegenüber der Neuen Osnabrücker Zeitung forderte der Vorsitzende der Deutschen Polizeigewerkschaft (DPolG), Rainer Wendt:

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Der nächste 11.-September-Anschlag kommt per E-Mail. Deshalb brauchen wir schnellstens mindestens 2000 Cyber-Cops.“

Es ist halt Polizeikongress-Zeit, das ist sowas ähnliches wie Karneval.

Die Stellenanzeige des Bundeskriminalamt für eine/n Spezialexperten/in für Datenbewachung als Cyber-Cop (m/w) ist jetzt vom von-Leitner Instituts für verteiltes Echtzeit-Java gefunden worden. Man beachte auch die Meta-Daten der PDF.

Und hier sind die wichtigsten Informationen aus der Stellenanzeige.

Ihre Aufgaben

• Selbständige Installation eines Betriebssystems für Dienstreisen auf der Datenautobahn,
• Stichpunkt-artige Probenentnahme einzelner TCP/IP Pakete und Pflege der engen
Zusammenarbeit mit der Bundespolizei bei der Inspektion importierter TCP/IP Pakete an den Grenzen des Bundesgebietes,
• Unterstützung des Bundesgrenzschutzes und der GEMA beim Firewall-Einsatz und
Internetfiltervorhaben,
• Lautstarkes Wehklagen über die fehlende Vorratsdatenspeicherung, gerne auch auf
Volksfesten in enger Kooperation mit dem Gundremminger Polizeichor,
• Beobachtung und Kontrolle von Bürgern beim Eintritt in das Internet,
• Streifengang bei Google Streetview und anderen Online-Kartendiensten,
• Erkennungsdienstliche Verarbeitung von Internetprotokollnummern für spätere
gerichtsfeste Verwendung durch Partner aus der Industrie,
• Durchsetzung der einschlägigen Vorschriften der BaFin in Tauschbörsen,
Wartung und Instandhaltung von Notrufsäulen in Chatrooms,
• Kleinere Flickrarbeiten an Sozialen Netzen (eine Genehmigung gem. LFischScheinG ist nicht erforderlich),
• Einlasskontrollen an größeren Web-Portalen,

Ihre Qualifikation

• OCUP/i, CISSP, CCIE Security, CEH, RHCE, EHEC, MCSE, MCITP, MOS, MCAP,
ACPT, PCAP, CCENT, CCNA SP Ops, CCMSE Plus VSX, DECNET, CDIA+, GSEC,
GCFW, GCIH, NS0-163, JNCIE-M, JNCIS-FWV, ACAB, LPIC-2, PSMT, OSCE,
VCDX4-DV
• Alternativ: Nachweis der erfolgreichen Teilnahme am Kurs der VHS/Berlin Pa5219-F
sowie Pa5207-F (Fehlzeiten max. 5%)
• Internetführerschein Class-B (mittlere Netzwerke) oder besser von Vorteil.
• Abgeschlossene Ausbildung als Techniker im Bereich Imageboard-Administration oder einer vergleichbaren Fachrichtung. Alternativ dazu umfassende Erfahrungen im Bereich der Film-CGI in Projekten wie Matrix oder Tron und den dazugehörigen
Erkennungsdiensten in diesem Bereich
• Unerlässlich sind unterausgeprägtes Moralempfinden, Gewaltverherrlichungsbereitschaft sowie die unerschütterliche Bereitschaft vor Gericht Kollegen in schwierigen Situationen glaubwürdig zu entlasten.
• Englischkenntnisse
• Wünschenswert sind Kenntnisse im Bereich kriminaltechnischer Informationssysteme im Urkundenbereich sowie ein Aus- oder Fortbildungszertifikat des von-Leitner Instituts für verteiltes Echtzeit-Java.

Wir bieten Ihnen:

Ein einfältiges Aufgabenspektrum ohne eigene Verantwortung oder Zukunftsperspektiven, einen sicheren Arbeitsplatz mit umfassenden Weiterentwicklungsmöglichkeiten. Tätigkeit in einem tollen Team in Zusammenarbeit mit vielen Landes- und Bundesbehörden mit Mitarbeitern, die Ihren intellektuellen und sozialen Fähigkeiten ebenbürtig sind. Die Stelle wird nach Entgeltgruppe 9 des Tarifvertrages für den öffentlichen Dienst (TVöD) vergütet.

(Danke an Fefe)

P.S.: Wer bis hier hin gelesen hat und das nicht als Satire erkannt hat: Das ist Satire.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
29 Kommentare
  1. Das liest sich ja eher wie eine Satire.
    „Cyb0r-1337“ oder „Selbständige Installation eines Betriebssystems für Dienstreisen auf der Datenautobahn“. Was soll das?

    1. „von-Leitner Institut für verteiltes Echtzeit-Java“ ist doch (zusammen mit dem Link zumindest) schon ein recht deutlicher Hinweis, dass wir es hier mit Satire zu tun haben. Aber für Fefes Verhältnisse gut getroffen.

  2. „Lautstarkes Wehklagen über die fehlende Vorratsdatenspeicherung, gerne auch auf Volksfesten …“

    ^_______^

    Das mit den Meta-Daten hab ich nicht verstanden, was da wo witzig ist, kann mich da mal jemand aufklären?

  3. Ergänzung: Außerdem sollte der oder die Bewerberin sensibel und respektvoll im Umgang mit Daten sein und sich der Verantwortung gegenüber den Menschen, die hinter den Daten stehen bewußt sein.
    Auch persönliche Daten gehören Personen, deshalb ist es wichtig CYPER-Kriminelle genauso zu behandeln wie reale Diebe von Eigentum.

  4. Tscha, nur das die Entgeltstufe E9 falsch ist. Vollzugsbeamte des Buundes werden als Beamte tätig und mit A9 gD eingestellt. Korrekterweise hätte es also heißen müssen „wird nach A9 – A11 gD“ vergütet.
    Mann, wenn man schon trollt, dann doch bitte richtig :)

  5. So muss ordentliche Satire sein, die Hälfte der Kommentatoren erkennen es nicht eindeutig als solche :) Ein wenig traurig dass es so ist aber was soll man machen :)

  6. He Leute!

    Wer es noch nicht bemerkt hat:

    Felix von Leitner == Fefe!

    Folgt doch einfach mal dem ersten Link, steht doch eindeutig „blog.fefe.de“ dort!

    Das ist ja wirklich die beste Satire, daß ich je von Fefe gelesen habe! Großartig!

    1. aeh… fefe war nur der erste, der es verlinkt hat. Wie zb in der URL oder auch via whois deutlich zu sehen ist, ist die Aktion wohl vom CCC Ossendorf.

      Habe mich auch sehr amüsiert, grossen Dank nach Ossendorf!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.