Drosselkom: Warum das Datenaufkommen nur vorgeschoben ist und die Telekom einfach nur mehr Geld verdienen will

Die umstrittene Tarifänderung der Telekom ist für den Netzausbau nicht notwendig. Das Internet in Deutschland stößt nicht an seine Grenzen, vor allem nicht wegen des Surf-Verhaltens einiger User. Der eigentliche Grund ist viel naheliegender: Die Telekom will schlicht und einfach mehr Geld einnehmen und ihren Gewinn steigern.

Die Telekom begründet die „Geschwindigkeitsbegrenzung“ ihrer Festnetz-Internetanschlüsse mit „rasanten Datenwachstum“, „sehr hohem Datenaufkommen“ und „rapide zunehmendem Datenvolumen“. Die PR-Abteilung will mit großen Zahlen beeindrucken:

Das Datenvolumen im Netz nimmt rapide zu: Nach Expertenschätzung wird es sich bis 2016 vervierfachen. Dann sollen 1,3 Zettabyte Daten (eine Zahl mit 21 Nullen) pro Jahr übertragen werden.

Einundzwanzig Nullen!

Doch diese Begründung ist nur vorgeschoben. Es gibt keine technische Notwendigkeit für eine „Geschwindigkeitsbegrenzung“, weil sonst das Internet überlastet wäre.

Schon die Enquete-Kommission Internet und digitale Gesellschaft versuchte in der Arbeitsgruppe „Netzneutralität“ herauszubekommen, wo denn die Netze an die Grenze ihrer Leistungsfähigkeit stoßen sollen. Statt harten Zahlen gab es von den großen vier Internet-Anbietern immer nur Marketing-Sprechblasen. Stattdessen heißt es im Bericht der Kommission:

Betrachtet man die verschiedenen Netzebenen erscheinen nachhaltige Kapazitätsprobleme im Backbone auch auf längere Sicht eher unwahrscheinlich, auch wenn es immer mal temporär und lokal zu Engpässen kommen kann. Im Aggregations- und Access-Bereich ist bei der kabelgebundenen Nutzung durch die technische Aufrüstung, nicht zuletzt durch die zu erwartende Umstellung auf eine glasfaserbasierte Infrastruktur, auf die Dauer eher eine Entspannung zu erwarten, die heute noch auftretende Rivalitäten zwischen Nutzern verringern wird.

Auch das Datenaufkommen beim Internet-Knoten DE-CIX ist noch nicht mal nah dran an einem Engpass. Gegenüber netzpolitik.org bestätigte eine Sprecherin, dass das DE-CIX „bis zu 40 Terabit/s“ machen könnte. Wie die offizellen Statistiken zeigen, sind es derzeit nicht einmal 2.5 Terabit/s, also 6,25 Prozent. Wieder die Enquete:

Als Beispiel kann auch hier der deutsche Peering-Knoten DE-CIX dienen, dessen Topologie schon heute für ein Datenaufkommen von bis zu 40 Terabit/s gerüstet ist. Auch bei der Aufrüstung hat damit die Entwicklung die Prognosen deutlich übertroffen, denn 2006 ging man noch davon aus, dass man bis ins Jahr 2015 gerade einmal auf ein Potenzial für 5 Terabit/s aufgerüstet haben werde. Vor diesem Hintergrund besteht die Erwartung, dass auch in Zukunft in den Backbone-Netzen kein grundsätzliches Kapazitätsproblem entstehen wird.

Nicht ganz uneigennützig bestätigt das auch der Router-Hersteller Viprinet:

Die Begründung, dass die Drosselung eingeführt werde, damit die Backbones nicht überlastet werden, ist hanebüchen. In Deutschland gibt es gigantische Backbone-Überkapazitäten; Datenverkehr in diesem Rückgrat des Internets ist zu Spottpreisen zu realisieren. Kissel dazu: „Bei einem DSL-Zugang macht das in der Gesamtkalkulation des Providers nur Centbeträge aus. Die wahren Kosten liegen bei den Zugangsmedien – die DSL-Wettbewerber der Telekom zahlen kräftig an diese, um die vom Steuerzahler bezahlten und längst abgeschriebenen Kupferleitungen mit nutzen zu dürfen.“ Dadurch schreibt die Telekom Milliardengewinne, die sie aber nicht in einen Ausbau der Zugangsnetze investiert.

Bereits gestern hatten wir die aktuelle Ausgabe des Podcasts Logbuch:Netzpolitik verlinkt, in der Spezialexperte™ Clemens Schrimpe erklärt, warum das Argument auch für die anderen Netz-Segmente nicht stimmt. Hier drüben haben wir ein Transkript des relevanten Abschnitts ab 12:31 erstellt. Ein Auszug daraus:

Linus: Gibt es technisch gesehen einen Grund dafür, dass die das machen? Ist das irgendwie nachvollziehbar oder sinnvoll, aus einer rein technischen Perspektive?

Clemens: Du stellst jetzt die selbe Frage wie die, die man der Atomindustrie gestellt hat: Wenn ihr nicht Atomkraftwerke bauen dürft, gehen dann in Deutschland die Lichter aus? Wenn ich die Telekom wäre, würde ich sagen: ja. Aber wenn du dir das mal anguckst: Die haben ja ein Netz, das funktioniert. Das funktioniert auch gar nicht so schlecht. Wenn sie jetzt auch immer rumjammern „das ist ja nötig für den Netzausbau“, dann muss man mal hinterfragen: Wie funktioniert so ein Netzausbau? Wo liegen da die Investitionen? Wo liegen da die laufenden Kosten?

Wenn man das auf das Volumen abstellt, sogar auf das monatliche Volumen, würde man ja glauben, dass der Netzausbau monatlich immer wieder neue Kosten erzeugt. Dem ist aber nicht so.

Netzausbau bedeutet: Du erschließt einen Standort. Das heißt du kauft ein Grundstück oder mietest irgendwas, oder wenn du nur einen Kasten auf die Straße stellst, stellst du einen Antrag bei irgendeiner Behörde. Kaufst diesen Kasten, stellst den da hin, lässt dir einen Elektro-Anschluss legen. Das sind alles Investitionskosten, die du da rein tun musst. Dann kaufst du da Equipment, das du da rein schraubst, das eine Abschreibungsdauer hat. Aber dann ist es da.

Und dieses Equipment kostet genauso viel egal wie viel es genutzt wird oder nicht. Deswegen halte ich zum Beispiel diesen Spin, wo man das mit dem Volumen, also mit der Nutzung dieses Netzes in Verbindung bringt, den halte ich einfach für falsch.

Ja ok, so ein Switch verbraucht ein paar Milliwatt mehr, wenn er wirklich etwas tut. Vielleicht haben sie ein bisschen mehr Stromverbrauch. Aber das was richtig Geld kostet, also die Investitionskosten, das da hinzustellen, ist vollkommen unabhängig vom Volumen. Weil der Kasten steht da, auch wenn die Straße nicht surft. Und wenn sie alle gleichzeitig YouPorn klicken, steht der Kasten auch da und hat das selbe gekostet.

Das ist garantiert nicht notwendig für den Netzausbau.
[…]
Aber das widerspricht der Argumentation, die sie gegenüber den Kunden bringen, dass sie sagen: „Wir wollen, dass die Leute, die viel nutzen auch viel zahlen, weil sonst funktioniert unser Netz nicht.“

Von netzpolitik.org darauf angesprochen, antwortete ein Sprecher der Telekom erneut ausweichend. Welche Teile des Netzes an ihre Grenzen stoßen, wollte man uns nicht konkret benennen. Stattdessen nannte man den eigentlichen Grund:

Es geht darum, dass die Umsätze der Telekommunikationsbranche sinken […].

Umsatzentwicklung Telekommunikationsbranche (Jahresbericht Bundesnetzagentur): Von 67,3 Mrd. in 2005 auf 58,4 Mrd. in 2011.

In diesem Satz steckt die komplette Begründung für die Beförderung des Internets in Deutschland zurück in die digitale Steinzeit. Der Telekom reichen einfach ihre Gewinne nicht aus. Im offiziellen Bericht zum Geschäftsjahr 2012 heißt es:

Die Deutsche Telekom konnte den Konzernumsatz mit 58,2 Milliarden Euro nahezu stabil halten, im Gegensatz zu vielen europäischen Wettbewerbern.

Der Vorstandsvorsitzende kommentiert:

„Uns fehlen keine Mittel, um die Entwicklung des Konzerns voranzutreiben“, unterstrich René Obermann.

Der Optimismus im Geschäftsbericht steht nur scheinbar im Widerspruch zur düsteren Prognose der Drossel-Ankündigung. Die Logik des Marktes und des Wachstums verlangt, dass börsennotierte Unternehmen ihren Gewinn von Jahr zu Jahr steigern.

Tatsächlich lässt sich mit den klassischen Geschäftsfeldern von teurer Sprachtelefonie und SMS-Nachrichten im Internet-Zeitalter immer weniger Geld verdienen. Das ist ja auch der Grund, warum Internet-Anbieter diese Dienste in ihren Netzen verbieten und technisch verhindern.

Unser Internet wird also nicht funktional kaputt gemacht, weil es sonst überlastet zusammen brechen würde. Sondern nur, weil der Telekom zweistellige Milliarden-Gewinne nicht ausreichen, wenn diese nicht mehr werden. Der Markt hat’s gerichtet.

27 Kommentare
    • Andre Meister 26. Apr 2013 @ 9:16
  1. golda meir 26. Apr 2013 @ 0:19
    • Thorsten Knedeisen 28. Apr 2013 @ 18:47
  2. Simon Kissel 26. Apr 2013 @ 2:15
    • Thorsten Knedeisen 28. Apr 2013 @ 19:18
  3. Deutschmann 27. Apr 2013 @ 22:34
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden