Geheimdienste haben 2010 37.292.862 E-Mails überprüft

Dre Spiegel berichtet mit Verweis auf Bild, dass nach zwei neuen Berichten des Parlamentarischen Kontrollgremiums des Bundestages (PKG) deutsche Geheimdienste im Jahre 2010 37.292.862 E-Mails überprüft haben. Die Überprüfung geschah, weil man nach Stichworten wie „Bombe“ sucht. Die Zahlen hätten sich gegenüber 2009 verfünffacht. Es scheint rund 2000 Schlagwörter rund um Terrorismus, 300 Schlagwörter rund um Schleusung und bis zu 13.000 rund um Proliferation zu geben.

Die Rasenmähermethode hatte aber nicht soviel Erfolg, wie die Zahlen klingen:

Trotz der massenweisen Überwachung habe es nur in 213 Fällen tatsächlich verwertbare Hinweise für die Geheimdienste gegeben.

Geschockt und überrascht? Verschlüsselte Kommunikation via Mail und Jabber sichern die eigene Privatsphäre besser.

Die großen Fragen sind ja: An welchen Netzknotenpunkten überwachen die Geheimdienste denn die Kommunikation in Echtzeit, wieviele Mails gab es denn insgesamt im Jahr 2010 und werden auf den Postämtern auch die Postkarten von Geheimdiensten auf Schlagwörter untersucht?

74 Kommentare
  1. Dr. Niedertracht 25. Feb 2012 @ 9:26
      • Deus Figendi 25. Feb 2012 @ 12:38
      • Wuestenschiff 25. Feb 2012 @ 12:42
      • dot tilde dot 25. Feb 2012 @ 16:29
      • PGP ist toll, aber 26. Feb 2012 @ 14:16
    • dot tilde dot 25. Feb 2012 @ 16:32
      • dot tilde dot 25. Feb 2012 @ 16:34
      • anonymus bosch 25. Feb 2012 @ 19:36
    • Jack Corrigan 25. Feb 2012 @ 10:38
    • Deus Figendi 25. Feb 2012 @ 12:40
  2. Wuestenschiff 25. Feb 2012 @ 12:46
    • Publicviewer 25. Feb 2012 @ 19:19
    • Rüdiger F. 26. Feb 2012 @ 15:42
  3. ninjaturkey 26. Feb 2012 @ 17:46
  4. FakeAccount 27. Feb 2012 @ 15:52
  5. Ein Mensch 28. Feb 2012 @ 0:11
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden