Pressespiegel zum Start von Digitale Gesellschaft

Der Start von www.digitale-gesellschaft.de hat heute etwas mehr Aufmerksamkeit auf digitale Bürgerrechte und unser Anliegen gebracht, als wir erhofft haben. Zur Ergänzung meines Erklär-Artikels sei hier nochmal auf einige andere Quellen verwiesen, die über den Start berichten und wo teilweise nochmal viele andere Aspekte thematisiert werden.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Heise: „Digitale Gesellschaft“: Eine Lobby für Nutzerrechte in der digitalen Welt.

Ein Meinungsbeitrag von mir für ct mit mehr Hintergründen zur Motivation: Digitale Gesellschaft: „In Deinem Land ab jetzt verfügbar“.

Süddeutsche Zeitung: Werken fürs Netz.

Freitag: Eine Art Greenpeace für die Netzpolitik.

ZDF-Hyperland: „Digitale Gesellschaft“ will mit Kampagnen Bürgerrechte im Internet einfordern.

Frankfurter Rundschau: Der Internet-Erklärer.

Spiegel: Wie unsere Netzaktivisten sein sollten.

Stern: Eine Art Greenpeace für Internetschützer .

Zeit: Aus dummen Streichen wird eine politische Idee.

Tagesschau: Eine Lobby für digitale Bürgerrechte.

FAZ: Eine Lobby für digitale Bürgerrechte.

30 Kommentare
  1. Eigentlich hatte ich ja meine Mailadresse (nicht die aus diesem Kommentar) extra dort in das Feld eingegeben, da ich beim Start benachrichtigt werden wollte. Leider keine Mail angekommen :(

  2. Die Piratenpartei scheints ja nicht mehr so wirklich zu geben, zumindest liest man von denen nichts mehr.

    Da ist es sicherlich nicht falsch die „Digitale Gesellschaft“ zu gründen um wieder etwas bewegen zu können.

    1. Ich kann für Darmstadt nur sagen, dass die Piraten hier erstmal die Kommunalwahl rocken mussten und deshalb nicht mehr so stark bundespolitisch aktiv waren. (Gestern wurde gerade die Piratenfraktion gegründet im Stadparlament). Mit dem Parteitag im Mai und der Vorbereitung dazu wird sich das aber denke ich stark ändern, wir werden wieder mehr hören.

      Es ist auch ein Unterschied, ob man von der PP nichts mehr hört (das liegt an den Medien) oder ob sie nichts machen (auf piratenpartei.de sind durchaus aktuelle Meldungen)

      mfG

  3. Ach ich schreibe es der Einfachheit halber auch gerne hier nochmal:

    *Disclosure: „Hyperland“ wird von Blinkenlichten für das ZDF produziert. Während ich hier bei Netzpolitik mehr oder weniger als Gast schreiben darf (von mir aus auch als Ehrengast oder der Typ, der nicht nach Hause gehen wollte, als die Party vorbei war), verdiene ich dort einen Teil meiner Miete.

    Nur falls sich jemand über das Interview mit Markus zur „Digitalen Gesellschaft“ wundert. Die „Digitale Gesellschaft“ ist – ebenso wie Netzpolitik.org – ein Projekt von Newthinking Communications, mit dem ich ansonsten nichts zu tun habe. Bis Freitag/zur Anfrage, ob ich für Hyperland etwas schreiben wolle, wusste ich über die „dg“ nicht mehr als den Projektnamen.

    Im Interview selber findet man ein Antworten auf Fragen, die die geschätzten Kollegen bis zu meiner Deadline am Dienstag schlicht nicht gestellt hatten. „PR“ geht anders, das ist auch nicht mein Ding.

    Davon ab wünsche ich der „dg“ natürlich alles Beste und eine erfolgreiche Arbeit.

      1. Wer ist „digies“? Ich denke, der Verein heißt „Digitale Gesellschaft“ und die Domains „digitalegesellschaft.de“ und „digitale-gesellschaft.de“.
        Belegt sind auch „digitalegesellschaft.org“ und „digitalegesellschaft.info“. Dort steht nur Werbung.
        Die Initiative „D21“ benutzt die Internet-Adressen „digitale-gesellschaft.com“ und „digitale-gesellschaft.info“. Die Domain „digitale-gesellschaft.org“ gehört seit dem 2. Juli 2008 einem nicht ganz unbekanntem Herrn aus Berlin.

  4. Ich finde es super! Um ehrlich zu sein war mir das Blog netzpolitik.org bisher noch kein geläufiger Begriff aber ich habe das Interview auf Tagesschau.de gelesen und werde ab jetzt öfters mal stöber und hier lesen! Danke!

  5. Spieglein, Spieglein an der Wand …

    Wir brauchen keine Lobbyorganisation, wenn wir den CCC oder die Piraten haben … und falls das ganze zur Monetarisierung dient, dann bitte auch so kommunizieren und nicht falsche Erwartungen wecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.