Burson-Marsteller im bezahlten Anti-Google-Feldzug

In der USA ist gerade Facebook aufgefallen, die die intenational agierende Lobbyagentur Burson-Marsteller damit beauftragt haben, eine Schmutzkampagne gegen Google durchzuführen. Dumm für beide Beteiligte ist, dass dies aufgefallen ist. Spiegel-Online hat in zwei Artikeln die Zusammenfassung: Facebook lässt Google anschwärzen / Facebook schlittert ins PR-Desaster. Lustigerweise beschreibt Wikipedia Burson-Marsteller als Experten für Krisenkommunikation.

Originalquellen gibt es in englisch bei DailyBeast („Facebook Busted in Clumsy Smear on Google„) und USAToday („Google deflects PR firm’s attack of Gmail privacy„).

In Deutschland agiert Burson-Marsteller seit einiger Zeit mehr oder weniger verdeckt im Auftrag von Microsoft gegen Google und hat sich mit der Initiative ICOMP ein kleines Grassroots-Astroturfing-Netzwerk aufgebaut. Spreeblick hat sich die Mühe gemacht und nochmal einige Fakten zu Icomp zusammengestellt: Auch Microsoft bezahlt Burson-Marsteller für Anti-Google-PR.

Mehr Hintergrund zur Arbeit von Burson-Marsteller und vergleichbaren Agenturen liefert das sehr empfehlenswerte Buch Giftmüll macht schlank: Spin Doctors, PR Wizards, Medienprofis. Die Wahrheit über die Public-Relations-Industrie. (Amazon-Partnerlink) Kostet 20 Euro und beschreibt sehr detailliert, wie in den USA Lobby- und PR-Agenturen die Öffentlichkeit manipulieren und mit welchen Methoden sie gegen Aktivisten vorgehen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

12 Ergänzungen

  1. Es heißt DEN USA….

    Davon mal abgesehen, geht es den Riesen auch nicht anders als den zahlreichen anderen „Meinungsmachermaschinen“, wie der Hotelbranche etc.. Da wird auch geknechtet ohne Ende, sogar seriöse Portale können nur schwer die Manipulationen erkennen. Aber so werden wenigstens Arbeitsplätze geschaffen. Die einen schreiben als Profis, die anderen entdecken als Profis. :-)

    Ich finde es immer fein, wenn sich die Riesen MS, Google und Facebook gegenseitig in den Hintern treten. Dann brauche ich mich nicht mehr zu bemühen, sondern kann entspannt genießen.

    Peer

      1. Wieso, stimmt doch… du solltest es Dir auf Deutsch aufschreiben, das hilft:

        In den Vereinigten Staaten von Amerika…

        Diplomatische Vertretungen der Vereinigten Staaten von Amerika…

  2. Wenn irgendwann mal die Medienkompetenz der Menschen soweit ist, dass sie sich von so etwas nicht mehr beeinflussen lassen, hätte das das Potential die Abendunterhaltung abzulösen. :)
    Schlammcatchen auf „hohem“ Niveau.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.