Wer im Bundestag für Netzpolitik zuständig ist

Politik-Digital hat eine Liste an Namen, wer aus den fünf im Bundestag vertretenen Fraktionen zukünftig für Netzpolitik verantwortlich sein wird,

Für die FDP soll der IT-Unternehmer Manuel Höferlin als Sprecher die FDP-Fraktionsarbeitsgruppe „IT und Informationsgesellschaft“ vertreten.

In der CDU soll Fraktions-Vize Michael Kretschmer aus Görlitz Obmann für Netzpolitik sein. Axel E. Fischer ist als Vorsitzender der Enquete-Kommission vorgesehen, aber noch nicht gewählt.

Bei der SPD gibt es zwei Sprecher. Während Martin Dörmann sich bei vielen während der Zensursula-Debatte verbrannt hat, gibt es Hoffnung, dass Lars Klingbeil mehr Vertrauen aufbauen kann.

Die Linke hat jetzt auch einen Fraktions-Arbeitskreis Netzpolitik, aber noch keine/n SprecherIn benannt.

Bei den Grünen ist Konstantin von Notz netzpolitischer Sprecher.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

4 Ergänzungen

  1. Der FDP-Mann ist Gesellschafter dieser Firma:

    http://www.externa-online.com/

    Ich kann wirklich nicht erkennen, wie man damit die Bezeichnung „IT-Unternehmer“ rechtfertigen könnte.

    Außerdem soll er Geschäftsführer einer Firma namens „WM GmbH – Beratung & Vermittlung“ gewesen sein. Diese Firma hat noch nicht einmal eine Webseite und Google findet absolut gar nichts dazu. Das ist eine Briefkastenfirma. Die Angaben auf seiner Homepage, bei der Wikipedia, der FDP, etc., daß er seit August 1998 Geschäftsführer dieser GmbH gewesen sei, können nicht stimmen: laut Handelsregister wurde die GmbH erst später gegründet.

  2. @Weltempfänger:
    Ihre Angaben sind einfach schlecht recherchiert.

    Ich beschäftige mich seit 1994, noch während meines Studiums, mit dem Internet. Dort habe ich mit ein paar anderen den ersten juristischen Webserver in Mainz aufgebaut (zu Zeiten als noch im Netz Listen über Webserver geführt wurden… ;-) )

    1996 habe ich mich an der Externa Unternehmens-Administration GmbH beteiligt und war auch deren Geschäftsführer. Mit dieser Unternehmensberatung zusammen habe ich ein Jahr später die xterna-Net Internet Service GmbH als Internet Provider gegründet. Hier lag auch mein Arbeitsschwerpunkt in den letzten 10 Jahren.
    Ich möchte hier klarstellen: Alle Darstellungen meiner Tätigkeiten sind wahrheitsgemäß angegeben.

    Ansonsten verweise ich gerne auf meine Seite bei XING: https://www.xing.com/profile/Manuel_Hoeferlin – Hier finden Sie einen zutreffenden zeitlichen Verlauf.

    Herzliche Grüße
    Manuel Höferlin

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.