rp10-Interviews: Andreas Bogk über Deep Packet Inspection

Ein weiteres Interview aus der dctp-Interview-Serie zur re:publica 2010: „Pakete öffnen“ – Andreas Bogk (CCC) erklärt Deep Packet Inspection:

Hier klicken, um den Inhalt von www.dctp.tv anzuzeigen

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Ich fand es noch auszuhalten.

    Die Diskussion über die Videos gab es hier schon. Man kann. Aber DCTP will es wohl nicht so wirklich gerne, zudem kostet es etwas mehr Bandbreite.

    Sonst könnte außerdem ja jeder die Tonspur extrahieren, sie dann liebevoll Nachbearbeiten, alles wieder zusammenpacken und es dann dem dctp als gutes Beispiel schicken, warum man seine Videos etwas freier verfügbar machen sollte.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.