Öffentlichkeit

In anderen Staaten kann bloggen gefährlich sein

Es gibt aktuell zwei Beispiele aus repressiven Staaten, die wieder ins Bewusstsein rufen, in welcher Luxus-Situation wir hier in Deutschland bloggen können. Aljazeera berichtet, dass der weißrussische Blogger Oleg Bebenin erhängt aufgefunden wurde: Belarus web activist ‚found hanged‘ . Er soll Blogger auf einer der führenden Oppositionsseiten (Charter97) gewesen sein, seine Freunde und Kollegen bezweifeln, dass er Selbstmord begangen hat.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Und dann gibt es traurige Neuigkeiten von Hossein Derakshan. Der iranische Blogger wurde nach seiner Wiedereinreise im Herbst 2008 verhaftet und ihn erwartet Berichten zufolge die Todesstrafe. Erste Gerüchte scheinen wohl von seiner Familie bestätigt worden zu sein. Mehr dazu hat auch der Spiegelfechter: Hossein Derakhshan droht die Todesstrafe .

2005 hab ich mit Hossein Derakshan ein Interview über Blogs im Iran für den Netzpolitik-Podcast gemacht.

Update: Hossein Derakshan wurde wohl zu 19,5 Jahren Gefängnis verurteilt.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
8 Kommentare
  1. […]in welcher Luxus-Situation wir hier in Deutschland bloggen können[…]seine Freunde und Kollegen bezweifeln, dass er Selbstmord begangen hat.[…]

    Haha der witz war gut. In unserem land werden richter erhängt weil sie ein Buch das sich für eine härtere gangart bei straffälligen jugendlichen ausspricht veröffentlicht: http://www.morgenpost.de/berlin-aktuell/article1358617/Das-Vermaechtnis-der-Jugendrichterin-ausverkauft.html

    auch wenn unsere medien gerne schönreden, aber hierzulande muß man auch um sein leben fürchten, wenn man sich gegen den Staat anlegt. auch der Hacker Tron durfte das genauso erfahren.

    Genügend zusammengetragene Indizien über den zweifelhaften Selbstmord findet man hier: http://info.kopp-verlag.de//hintergruende/deutschland/gerhard-wisnewski/auskunft-im-fall-heisig-verwaltungsgericht-berlin-weist-klage-ab-teil-7-.html;jsessionid=00430FD1F97D870976F58ADF48B120C8

  2. WTF? Jetzt missionieren die Kopp-Verlag-Jünger schon bei netzpolitik? Lieber Persilschwein, bleib hier doch thematisch bei Bloggern und Repressionen. Es gibt genügend andere Artikel in der „Qualitätspresse“, die sich mit deinen kruden Theorien auseinander setzten. Dort kann man auch kommentieren.

  3. @cervo: ausser ein reflexartiges bashing mit VT-Vorurteilen faellt dir wohl nichts ein um hier mitzudisskutieren.
    Mich interessieren aber keine Vorurteile uber ein gewisses Thema oder Verlage, solange sie schluessige Faskten praesentieren.

    Und an diesem Fall Heising stinkt es mehr als gewaltig, da muss ich kein Kopp lesen um daran zweifel zu erheben dass was nicht stimmt.

    Das fatale ist doch immer die Sichtweise: wenn sowas in Oststaaten passiert ist es logisch und deren (totalitaeres?) Regime schuld. Wenn das hier Passiert hoechstwahrscheinlich nichts dran und wenn dann Verschwoerungstheorie. Wie naiv muss man sein um so einer Propaganda zu glauben.

    Jeder moege selbst ueber seine Realitaet entscheiden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.