Datenschutz

Google Home View

Schon vom neuen Service „Google Home View“ gehört? Die ZDF Heute – Show war dabei, wie deutsche Wohnzimmer jetzt fotografiert und ins Internet gestellt werden:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
56 Kommentare
  1. „blöde polemik“ 2nd that my ass

    ausserdem wofuer brauchen wir google home view wenn es dieses ‚google home view‘ fast taeglich auf den privaten laeuft.

  2. und wozu brauchen wir netzpolitik, wenn sowieso die hälfte der mitleser hier in social media marketing agenturen arbeitet und dort daten auswertet, während sie privat auf dem gegenteiligen schiff segeln.

  3. Juhu, die öffentlich rechtlichen sin vollständig auf Privatsenderniveau angekommen.

    Die ganze Google-Thematik verlangt nach differenzierter Auseinandersetzung. Diese „Google ist grundsätzlich böse“ Polemik ist dagegen in keiner Weise hilfreich.

    Und derart flacher Humor regt nun wirklich niemanden zum Nachdenken an.

  4. Ich finde, dass das eine toller Ergänzung zu Streetview ist! Jeder sollte das Recht haben, in das Wohnzimmer des Nachbarn schauen zu dürfen! Immerhin könnte dieser ja Terrorist sein oder schlimmer noch: eine eigene Meinung haben!!!!

  5. eigene meinungen? wo gibts das denn? ich sehe meistens einen meinungskanon von 5 ansichten zu einem thema, auf dem sich dann 1 million menschen positionieren und das als eigene meinung betrachten.

  6. Wer hier Polemik schreit, dem ist wohl die Bedeutung des Wortes „Satire“ nicht geläufig.

    Witziger Clip und gute Idee. Ich finde es allerdings erschreckend, wie wenig sensibel die Menschen, die mit sicherheit die Volkszählungsproteste mitbekommen haben, sind.

  7. @ass:
    Danke, für das Vorhalten des Spiegels!

    Diese ganze gehypte Streetview-Polemik ist in meinen Augen eher kontraproduktiv. Aber so kommt man halt auch irgend wann mal auf den Titel der Bild.

    Wie man in der aktuellen c’t ja nachlesen kann, reduzieren sich die juristischen Bedenken scheinbar u.a. nur noch auf die Höhe, in der Google auf ihren Autos seine Kameras angebracht hat. Dummerweise offensichtlich knapp einen Meter zu hoch.

    Details: http://www.rlp.de/no_cache/aktuelles/presse/einzelansicht/archive/2010/m%20arch/article/google-street-view/

  8. @hansl: Ach, das ist wie im Internet. Wenn man nur lange genug sucht, findet man auch für die abstruseste Position jemanden, der sie vertritt. Vgl. Stefan Raabs „Erstwählercheck“.

    Meist muss man nicht einmal lange suchen, sondern nur passend fragen/lenken (Das kann Sonneborn ziemlich souverän) und schneiden. In VJ-Kursen gibt es dazu übrigens eine durchaus beliebte Übung:

    1) Per Dartpfeil Thema aus der „Bild“ suchen
    2) Auf der Straße Stimmen einsammeln (gar nicht so einfach, übrigens)
    3) Zwei Beiträge mit gegensätzlicher Aussage machen, wobei die Aussage durch Interviewschnippsel „belegt“ wird

  9. @Bender: Ich gehöre jetzt nicht unbedingt zu den ganz großen Street-View-Kritikern, aber man auch Sachen falsch finden, wenn sie rechtlich in Ordnung sind (Remember: Wir haben in Deutschland ein Gesetz das Internetsperren auf Zugangsebene ermöglicht …).

    Bei Street View kann ich die Bedenken vieler Menschen durchaus nachvollziehen. Und die haben nur wenig mit der Kamerahöhe zu tun (Und bevor einer googelt: Ja, dass die Aufnahmehöhe zum Problem werden könnte, habe ich bereits 2008 geschrieben, als Google in .de mit den Aufnahmen begann. Ich habe meine Meinung da auch nicht geändert).

  10. Nur um hier nicht missverstanden zu werden, ich sehe mich nicht als Befürworter für Streetview. Auch ich ich erachte diesen Dienst für teilweise bedenklich.

    Aber von den ganzen Diensten, die Google anbietet, ist Streetview der für mich mit Abstand „harmloseste“. Daher verstehe ich es nicht, warum sich alle Welt aktuell gerade darauf einschießen muss.

    Man sollte seine Energie und Ressourcen lieber auf wesentlichere Dienste konzentrieren, die weitreichendere Eingriffe in die Privatssphäre jedes Einzelnen darstellen.

    1. Das Problem ist nicht der Dienst, sondern die, die ihn benutzen und das, wozu sie ihn benutzen. In sofern ist Google da mit dem Vater, der die Pistole im Nachtschränkchen oder die Autoschlüssel auf dem Küchentisch aufbewahrt, zu vergleichen. Geo-Scoring erhält mit StreetView eine neue Dimension. Das mag zwar alles hierzulande illegal sein, aber die Lösung dieses Problems kann man in z.B. den Paypal-AGB nachlesen: eine spanische Agentur bewertet uns.
      (@Gastgeber Recaptcha nervt)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.