Datenschutz

EDRi-FAQ zu SWIFT

Wie man aus dem EU-Parlament hört, kopiert jetzt die US-Regierung unsere Strategie und ruft unsere EU-Abgeordneten einzeln an, um diese für das SWIFT-Abkommen zu begeistern. Vor der morgigen Abstimmung über das SWIFT-Abkommen im Europaparlament hat EDRi.org noch eine FAQ mit den wichtigsten Fragen und Antworten an Europapabgeordnete verschickt. Diese FAQ kann ich Euch auch in der Argumentation mit Abgeordneten helfen, wenn Ihr diese anruft.

Wir finanzieren uns zu fast 100 % aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

(In den Kommentaren hat Tharben freundlicherweise eine deutsche Übersetzung der FAQ gepostet. Danke dafür.)

Hier ist eine Liste der konservativen deutschen EU-Abgeordneten mit Kontaktdaten. Diese Woche kann man sowohl in Straßburg als auch in Brüssel anrufen.

Q: Does the agreement meet the criteria set by Parliament in its resolution of 17 September 2009, which had been adopted by a wide majority?

A: No. As the legal service of Parliament has confirmed in its opinion of 2 February, several criteria are not met. For example, there is no prior judicial ruling needed for transfer of data, the definition of „terrorism“ is wider than the established EU definition, and there is no legal redress for EU citizens in the U.S. against data transfers or possibly serious consequences thereof.

Q: How much data is actually transferred?

A: A lot. Because of the technical set-up of SWIFT, the company can not limit data searches to specific individuals. In effect, it will have to (and has in the past) transfer data about all transactions from a certain country on a certain date. There have been reports that the U.S. Treasury has received up to 25% of all SWIFT transactions. This is beyond any proportionality and also puts the EU at risk of wide-scale economic espionage.

Q: Does the agreement protect against onward transfers to 3rd countries?

A: No. The agreement excludes transfer of raw data to third countries or agencies, but allows transfer of „leads“. While „leads“ is not an established legal term in the EU, this of course will contain personal information about EU citizens and their business partners in other countries.

Q: Does the agreement meet EU data protection and privacy standards?

A. No. The European Data Protection Supervisor and several other data protection authorities have repeatedly published detailed analysis showing the agreement does not comply with established EU privacy principles, including minimization of retention periods, purpose limitations, data minimization, subject rights to access and correct data, and independent oversight. In effect, the agreement would violate established EU and national law in this field, including the European Convention on Human Rights and the EU Charter of Fundamental Rights.

Q: But there are security gains for the EU from the data transfer?

A: No. The confidential reports by Judge Bruguière have not shown evidence that there has been one case of terrorism that was prevented or prosecuted based on the financial data alone. The reports even make false claims by e.g. referring to the German IJU case from 2007. The German Federal Criminal Police Office (BKA) has publicly confirmed that financial data was not needed at all in this case.

Q: Has Council adhered to the Treaty on the Function of the European Union?

A. No. Article 218 TFEU in the version of 1 December 2009 requires that „Parliament shall be immediately and fully informed at all stages of the procedure“. Parliament has not been immediately informed. As the legal service of Parliament has confirmed in its opinion of 2 February, Council has acted „in breach of the spirit of article 218(6)(a) TFEU“ by submitting the agreement to Parliament only 5 working days before its provisional application on 1st February and without having reacted to repeated requests by Parliament to do so since December. Requests for discussions by MEPs to Council and Commission have also repeatedly not been answered until a few days ago. Parliament has also not been fully informed. There is still a confidential annex to the agreement that has not been made available, which designates the financial transaction providers and therefore is crucial for the scope of the agreement. It is also unclear if and how Parliament would be informed if this annex is modified in the future.

Q: Should Parliament give its consent to the interim agreement if Council and Commission present a negotiation mandate for the long-term agreement that fully meets the substantial criteria set by Parliament?

A: No. Parliament has full responsibility to vote on the actual text of the current interim agreement. It can not shy away from this based on promises of future achievements which may or may not be reached. Parliament will also have to vote on any long-term agreement based on the actual text if there is one, not on the negotiation mandate.

Q: What will happen to terrorist investigations if Parliament withholds its consent to the agreement?

A: The provisional application of the agreement will be suspended after 10 days and it will terminate after 30 days. U.S. authorities will still be able to request data for specific investigations, but with higher protections, under mutual legal assistance agreements.

Q: What will happen to transatlantic relations if Parliament withholds its consent to the agreement?

A: The U.S. government will understand that it cannot negotiate another agreement in the future, including any long-term agreement, without respecting the clear criteria spelled out by Parliament 5 months ago. This will in effect strengthen Council’s negotiation position vis á vis the United States and ensure better protection for EU citizens.

Q: What will happen to EU inter-institutional relations if Parliament withholds its consent to the agreement?

A: Council will understand that it can not negotiate another agreement in the future, including any long-term agreement, without respecting the clear criteria spelled out by Parliament 5 months ago. Council and Commission will also make sure that Parliament is immediately and fully informed in international negotiations in the future. This will in effect ensure that inter-institutional relations are handled according to the new provisions of the TFEU, thereby strengthening democracy in the European Union.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
7 Kommentare
  1. Habe mich an den ersten drei Fragen und Antworten versucht:

    F: Erfüllt das Übereinkommen die Kriterien, die das Parlament am 17. September 2009 aufgerstellt hat und die von einer großen Mehrheit übernommen wurden?
    A: Nein. Wie der Rechtsdienst(?) des Parlaments in ihrer Stellungnahme vom 2. Februar bestätigt, werden diverse Kriterien nicht erfüllt. Zum Beispiel wird keine vorherige rechtliche Bestimmung für einen Datentransfer benötigt, die Definition von „Terrorismus“ ist breiter als die etablierte EU-Definition und es gibt keine rechtliche Entschädigung für EU-Bürger in den USA gegen Datentransfers oder daraus resultierenden Folgen.

    F: Wieviele Daten werden tatsächlich übertragen?
    A: Eine Menge. Aufgrund der technischen Konstruktion von SWIFT kann [die Firma SWIFT] Datendurchsuchungen nicht auf bestimmte Individuen beschränken. Tatsächlich wird SWIFT, so wie in der Vergangenheit bereits geschehen, alle Transaktionsdaten eines bestimmten Landes an einem bestimmten Datum übertragen müssen. Laut Berichten hat die U.S.-Schatzkammer(?) bis zu 25% aller SWIFT-Transaktionen erhalten. Dies liegt jenseits jeder Verhältnismäßigkeit und setzt die EU der Gefahr einer Industriespionage im großen Maßstab aus.

    F: Schützt das Übereinkommen gegen die Weitergabe an Drittstaaten?
    A: Nein. Das Übereinkommen schließt den Rohdatentransfer an Drittländer und -agenturen aus, aber erlaubt die Übermittlung von „Führungen/Anführungen/Blei„(?). Während „Führungen/Anführungen/Blei„(?) kein etablierter Rechtsbegriff in der EU ist, wird es natürlich persönliche Informationen über EU-Bürger und ihrer Geschäftspartner in anderen Ländern enthalten.

    Wenn das Fettgedruckte bitte jmd überprüfen könnte.

  2. Fragen und Antworten 3 bis 6:

    F: Erfüllt das Übereinkommen EU-Standards des Datenschutzes und der Privatsphäre?
    A: Nein. Der europäische Datenschutzbeauftragte und diverse andere Datenschutzbehörden haben wiederholt detailierte Analysen veröffentlicht, die zeigen, dass das Übereinkommen nicht mit etablierten EU-Privatsphärenprinzipien, die das Minimalisieren der Vorhaltezeiten, Bestimmungsbeschränkungen, Datensparsamkeit, Recht des Betroffenen auf Einsicht und Korrektur der Daten und unabhängige Aufsicht beinhalten, in Einklang zu bringen ist. Tatsächlich würde das Übereinkommen etablierte EU- und Nationalgesetze in diesem Gebiet verletzten, wie die europäische Menschenrechtskonvention und die Charta der Grundrechte der Europäischen Union.

    F: Aber gibt es nicht einen Sicherheitszuwachs durch den Datentransfer?
    A: Nein. Die vertraulichen Berichte des Sachverständigen Bruguière haben keinen Beweis gezeigt, dass auch nur ein einziger Terrorismusfall durch die Finanzdaten vereitelt oder verfolgt wurde. Die Berichte stellen sogar falsche Behauptungen in Bezug auf den deutschen IJU-Fall von 2007 auf. Das deutsche Bundeskriminalamt hat öffentlich bestätigt, dass Finanzdaten in diesem Fall nicht benötigt wurden.

    F: Ist der Rat dem Vertrag über die Funktion der Europäischen Union treu geblieben?(?)
    A: Nein. Artikel 218 des [Vertrags über die Funktion der Europäischen Union](?) in der Version vom 1. Dezember 2009 erfordert, dass „das Parlament unverzüglich und vollständig über jeden Schritt des Prozesses informiert werden soll“. Das Parlament wurde nicht unverzüglich informiert. Wie der juristische Dienst(?) des Parlaments in seiner Auffassung vom 2. Februar bestätigte, hat der Rat nach „einem Bruch des Geistes des Artikel 218(6)(a) des [Vertrags über die Funktion der Europäischen Union](?)“ gehandelt, indem das Übereinkommen lediglich fünf Werktage vor seinem vorläufigem Inkrafttreten am 1. Februar und ohne auf wiederholte Nachfragen des Parlamentens seit Dezember reagiert zu haben, dem Parlament übermittelt wurde. Nachfrage von Abgeordneten im Europäischen Parlament nach Diskussionen an den Rat und die Kommision wurden ebenfalls bis vor einigen Tagen wiederholt nicht beantwortet. Das Parlament wurde ebenfalls nicht umfassend informiert. Es existiert weiterhin ein unter Verschluss gehaltener Anhang zu dem Übereinkommen, der nicht verfügbar gemacht wurde und welcher die Finanztransaktionsanbieter bestimmt und somit entscheidend für das Ausmaß des Übereinkommens ist. Es ist ebenfalls unklar, ob und wie das Parlament über zukünftige Änderungen des Anhangs informiert wird.

  3. Fragen und Antworten 7 bis 10:

    F: Soll das Parlament seine Zustimmung zum vorläufigen Übereinkommen geben, wenn der Rat und die Kommission ein Verhandlungsmandat für das Langzeitübereinkommen vorlegt, das die substanziellen Kriterien, die vom Parlament gefordert werden, erfüllt?
    A: Nein. Das Parlament hat die volle Verantwortung, über den tatsächlichen Text der aktuellen, vorläufigen Vereinbarung abzustimmen. Es kann sich nicht auf Basis von Versprechungen für zukünftige Errungenschaften, die erreicht oder auch nicht erreicht werden, aus der Verantwortung stehlen. Das Parlament wird ebenso über den tatsächlichen Text der endgültigen Vereinbarung abstimmen müssen, nicht über das Verhandlungsmandat.

    F: Was wird mit Terrorismusuntersuchen passieren, wenn das Parlament seine Zustimmung verweigert?
    A: Die vorläufige Anwendung der Vereinbarung wird nach zehn Tagen eingefroren und nach 30 Tagen außer Kraft gesetzt. U.S.-Behörden werden weiterhin dazu in der Lage sein, Daten für bestimmte Untersuchungen anzufordern, aber unter höherem Schutz und Vereinbarungen der gegenseitigen Amtshilfe(?).

    F: Was wird mit den transatlantischen Beziehungen passieren, wenn das Parlament die Zustimmung zur Vereinbarung nicht erteilt?
    A: Die U.S.-Regierung wird einsehen, dass sie zukünftig keine weitere Vereinbarung aushandeln kann, einschließlich einer Langzeitvereinbarung, ohne die klaren Kriterien des Parlamentes, die vor fünf Monaten formuliert wurden, zu respektieren. Im Endeffekt wird dies die Verhandlungsposition des Rates gegenüber den Vereinigten Staaten stärken und besseren Schutz der EU-Bürger sicherstellen.

    F: Was wird mit den interinstitutionellen Beziehungen der EU passieren wenn das Parlament seine Zustimmung verweigert?
    A: Der Rat wird einsehen, dass er keine weitere Vereinbarung zukünftig aushandeln kann, einschließlich einer Langzeitvereinbarung, ohne die klaren Kriterien, die vom Parlament vor fünf Monten aufgestellt wurden, zu respektieren. Rat und Kommission werden ebenfalls sicherstellen, dass das Parlament unverzüglich und vollständig über zukünftige Verhandlungen informiert wird. Dies wird im Endeffekt sicherstellen, dass interinstituionelle Beziehungen gemäß den neuen Bestimmungen des [Vertrags über die Funktion der Europäischen Union](?) gehandhabt werden. Somit wird die Demokratie und die Europäische Union gestärkt.

    Gerade bei den Fettgedruckten Begriffen sollte die Übersetzung nochmal überprüft werden.

  4. „legal service“ ist der Juristische Dienst der Europäischen Kommission

    „leads“ sind Hinweise oder Anhaltspunkte

    „U.S. Treasury“ ist das U.S.-Finanzministerium

    Beim „Council“ müsste es sich um den Rat der Europäischen Union handeln

    „adhere to sth.“ = etwas einhalten (Verträge, Abkommen)

    „Treaty on the Functioning of the European Union“ = Abkommen über die Funktionsweise der Europäischen Gemeinschaft (in Deutschland als EU-Grundlagenvertrag bekannt, geändert zuletzt in Lissabon, seit 1.12.2009 in Kraft)

    „mutual legal assistance agreements“ = Vereinbarungen über gegenseitige Amtshilfe

  5. Ihr glaubt doch nicht ernsthaft, dass ihr hiermit bei „konservativen“ Abgeordneten gehört werdet.

    Es gibt zwei Grundsätze:
    „Hinfallen ist keine Schande – liegenbleiben schon“
    „Kämpfe nur ‚Kriege‘, die du auch gewinnen kannst“

    Wählt bei der nächsten Wahl eine bürgerfreundliche Partei. Nein ich meine NICHT die FDP. Sie kann man bei eBay kaufen :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.