Zensursula-Sperrwache am Donnerstag in Berlin

Am kommenden Donnerstag will die Große Koalition in Berlin das Zensursula-Gesetz beschließen. Wie bei der Verkündung der Pläne durch Ursula von der Leyen im April ist auch diesmal wieder eine Mahnwache geplant. Startpunkt ist 9:00 Uhr. Der genaue Ort entscheidet sich am Mittwoch und wir geben ihn noch bekannt. Wir hoffen, möglichst nah an den Reichstag heran zu kommen. Das Wetter soll wohl auch mitspielen. Die Organisation läuft über das Wiki des AK-Zensur.

Am Mittwoch Abend gibt es um 19:00 Uhr ein gemeinsames Plakate und Transparente malen im newthinking store in der Tucholskystr. 48 in Berlin-Mitte. Wer schon immer mal ausprobieren wollte, wie man ohne Photoshop oder Gimp noch malerisch-kreativ werkeln kann, ist dazu eingeladen. Im Wiki können gerne noch Sprüche und Statements ergänzt werden, was auf die Transparente drauf soll. Und selbstverständlich können Decken und andere Utensilien zum bespühen und bemalen mitgebracht werden

Die Hash-Tags bei Twitter sind #sperrwache und #zensursula.

Update: Die Mahnwache findet nahe dem Brandenburger Tor steht (Platz des 18.März), wenn nicht sogar vor dem Reichstag. Letzteres könnte evtl noch klappen.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

21 Ergänzungen

  1. Ort ist entweder Reichstagstreppe (wobei das unwahrscheinlich ist, die Frau im BMI meinte, dass sie es noch nie geschafft hätten, das in einem Tag zu genehmigen – aber Daumen drücken!) oder Platz des 18. März (der ist schön ruhig, in Sichtweite des Reichstags und direkt am Brandenburger Tor und eignet sich wunderbar für eine Mahnwache).

    Alle kommen!

  2. Eine durchaus angebrachte Aktion ist das.Chapeau liebe Julia, schnell was auf die Beine bekommen! Leider geht hier mein Umzug über die Bühne,so dass ich nicht mit wachen kann! Bin aber sehr in Gedanken bei und mit Euch!!!

    Mein Entsetzen ist groß: Meine Partei knickt vor dieser CDU ein. Das werde ich mal demnächst jemand ansonsten nettes und hohe unter die Nase halten! Leider kann ich erstmal mehr nicht tun.Obgleich ich mit einigen MdBs auch im Gespräch war. Und glaubte sie hätten mich verstanden! Nun ja ,nun ja!!!

  3. Hier noch ein paar Sprüche:

    »Mit Ignoranz zur Zensur – CDU, wo lebst du nur?«
    »Wenn spanische Wände Kinder retteten…«
    »Wer im Glasei sitzt, sollte nicht mit Steinen werfen« (eher so allgemein, nicht direkt mit Bezug auf KiPo-Sperren)
    »Zensursula, geh in die Werbung!«
    »PR auf Kinderrücken, was könnte mehr erdrücken?«
    »Innovation 2.0: Hörgeräte für Politiker!«
    »Das Netz: eine Randerscheinung?«
    »Es macht uns schon sehr betroffen, wenn pauschal der Eindruck entstehen sollte, die Demokratie sei tot.«
    »Wir sind Papst, doch sind wir China?«

Ergänzung an Datenwurm666 Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.