Die Aufklärung: Was war mit Wikileaks.de los?

Beasts Associated, der (ehemalige) Provider von Wikileaks.de hat heute eine Stellungnahme (PDF) zum Zensur-Vorwurf veröffentlicht und klärt die Lage auf:

Auf Grund von nicht vertragsgemäßen Verhalten des Herrn Reppe wurde bereits Anfang Dezember 2008 der Vertrag fristgerecht und mit entsprechendem Vorlauf zum 30. März 2009 gekündigt. Der Kündigung wurde nicht widersprochen und es ist keine Klage gegen die Kündigung anhängig. In dem Kündigungsschreiben wurde ebenfalls darauf hingewiesen, was mit Domains, welche bis zum Kündigungsdatum nicht umgezogen wurden, passieren würde. „Domains, welche bis zum 31.03.2009 nicht umgezogen sind, werden von uns an die Vergabestelle zurückgegeben oder entsprechend gekündigt.“ Die DENIC eG sieht in solch einem Fall den Transit vor.

Mit anderen Worten: Der Domainbesitzer hat es verpeilt (*), die Domain ist noch da (aber im Transitmodus) und an den Zensurvorwürfen ist nichts dran. Das ist leider etwas unglücklich und unprofessionell von Wikileaks gelaufen, als sie in einer Pressemitteilung am Freitag die ganz große Zensur-Rhetorik auspackten. Ich bin eigentlich davon ausgegangen, dass man bei einer solchen Rhetorik mit diesen Vowürfen vorher einige Fakten checkt, um die eigene Glaubwürdigkeit nicht zu gefährden.

*Kann natürlich auch aufgrund des Stresses mit der Hausdurchsuchung vor zwei Wochen begründet sein, wo die Computer des Domaininhabers beschlagnahmt wurden.

35 Kommentare
  1. kevin mitnick 13. Apr 2009 @ 21:18
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden