Wikileaks.de gesperrt?

Update: Die Aufklärung findet sich hier.

Am 24. März 2009 gab es eine Hausdurchsuchung in der Wohnung von Theodor ‘morphium’ Reppe. Ihm wird als Besitzer der Domain Wikileaks.de die Verbreitung pornographischer Schriften vorgeworfen. Wir hatten nach dem Vorfall ein kurzes Interview mit ihm per Mail geführt. Heute stellt sich heraus, dass anscheinend die Domain wikileaks.de gesperrt wurde:

Die genauen Hintergründe sind noch nicht bekannt. Wikileaks.org hat eine Pressemitteilung dazu verfasst: Deutsche Wikileaks Domain ohne Vorwarnung gesperrt.

Diesmal sind es die deutschen Behoerden, die versuchen eine ganze Presseorganisation wegen einem von hunderttausenden Dokumenten zu schliessen, ohne den Herausgeber ueberhaupt zu kontaktieren. Kontaktinformationen zu Wikileaks sind auf jeder Seite des Portals zu finden. Wikileaks publiziert weiter ueber die nicht-deutschen Domains. Wenn die deutsche Initiative zur Zensur des Internets erfolgreich ist, ist zu erwarten, dass diese alternativen Domains zensiert werden. China – und nun Deutschland – sind die einzigen Laender dieser Welt, die versuchen eine ganze Wikileaks Domain zu zensieren.

Mehr Hintergrund: Netzpolitik-Podcast 071 ist ein englischsprachiges Interview mit Julien Assange von Wikileaks.

Update: Ich hab den Domaininhaber angemailt und warte auf eine Reaktion dazu. (Siehe Kommentare). Gerade bekam ich eine Reaktion: Er weiß leider gar nicht, was da los ist und meldet sich wieder, sobald er was in Erfahrung gebracht hat. Gut möglich, dass der Provider kalte Füsse bekommen hat. Mal schauen, wie es weitergeht.

37 Kommentare
  1. Pseudo-Anonymous 10. Apr 2009 @ 21:49
  2. Weirdo Wisp 12. Apr 2009 @ 18:12
  3. Pascal Rosenberg 14. Apr 2009 @ 7:19
  4. Pascal Rosenberg 15. Apr 2009 @ 7:32
  5. Hans von Franken 11. Apr 2010 @ 15:09
  6. Friedrich-Matthias 7. Dez 2010 @ 5:06
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden