EU-Kommission begrüsst RFID-Warnhinweis vom Foebud

Der Foebud hat die Ergebnisse des eigenen Design-Wettbewerbes für einen RFID-Warnhinweis an die EU-Kommission geschickt. Diese begrüsst nun in einer Mail an den Foebud das Engagement und die Ergebnisse. Das Schreiben darf ich hier mit freundlicher Genehmigung der EU-Kommission und des Foebud e.V. veröffentlichen:

Thank you very much for your e-mail and for sending us the RFID logo and drawing designed in Germany. Such an initiative is welcomed by the European Commission as it supports one important element of the draft Recommendation on the implementation of privacy, data protection and information security principles in RFID-enabled applications. This Recommendation is now scheduled for adoption in early 2009. It should include, among other things, a recommendation to RFID application operators to inform individuals on the presence of RFID readers and, in addition, a recommendation to retailers to adopt a sign indicating that tags are placed on or embedded in products.

Therefore, FoeBud e.V.’s initiative shows that European stakeholders have started to tackle the essential issue of defining ways to improve information and transparency on the use of RFID in various applications. No doubt FoeBud e.V. will be invited in due course to participate in the discussions towards the implementation of such provisions of the Recommendation. I will forward the logo and drawing to colleagues from other relevant Commission departments, in particular DG Enterprise and Industry and DG Justice, Liberty and Security, and I will let you know of any comments or suggestions regarding the initiative.

Gérald Santucci, Head of Unit
Networked Enterprise & Radio Frequency Identification (RFID)

Herzlichen Glückwunsch. Da hat das doch was gebracht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.