ARD-Kinderreporter befragen Politiker zum Thema Überwachung

Die ARD-Kinderreporter waren wieder im Bundestag unterwegs und diesmal haben sie Politiker zum Thema „Überwachung“ befragt. Hier ist das Ergebnis, was heute morgen im ARD-Morgenmagazin lief:

Wolfgang Schäuble: „Wir tun aber die Leute nicht ueberwachen und ausspionieren. Nur wenn es ganz schlimme Boesewichter, wo die Polizei hingucken muss, aber so brave Kinder wie ihr ueberwachen wir nicht.“ (Naja, solange ihr nicht ins Internet geht und Euch von den Kameras fernhaltet…)

Die MP4 zum Download.

[Danke an Igor]

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

25 Ergänzungen

  1. Ahhh…da kommt einem doch echt die ***** hoch.

    Zitat Tiefensee:
    „Das ist ja noch eine große Kamera, mittlerweile gibt es so kleine Kameras, dass man die gar nicht mehr sieht.“

    Na super! Genauso die Aussagen von Ulla Schmidt…echt grauenhaft das ganze!

  2. Die Antworten sind ja grausam. So langsam habe ich den Eindruck, dass diese Kinderreporter-Geschichte eine ganz wertvolle Sache ist. Endlich zeigen die Politiker mal ihr wahres (hässliches) Gesicht. Solche Leute regieren (für) uns? Dass ich nicht lache. Was ist an solch naiven Politikern besser als eine Dikatur?

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.