wolfgang-schaeuble.de gehackt: DNS-Update fällig

Nach der schönen Anhörung soeben im Bundestag überrascht einen der heise Newsticker mit der erheiternden Meldung, dass heute wolfgang-schaeuble.de mal einen anderen DNS-Eintrag besitzt, welcher wieder zurück auf die lokale IP-Adresse eines jeden Nutzers, der die Seite aufrufen will verweist.

wolfgang-schaeuble.de vom 12. September 2007, 18:30h

Letzte Woche wurde wohl eine Lücke in dem Standardprogramm für DNS-Server bind gefunden und die CDU sieht das offensichtlich mit den regelmäßigen Updates in ihren Sicherheitskonzepten nicht so sehr vor. Merkt man ja sonst auch.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

20 Ergänzungen
  1. Genau, hacken ist verboten, das macht dann keiner. Genauso wie das Manipulieren von Wahlmaschinen verboten ist und die deswegen sicher sind …

    Meine Güte was sitzen für Leute in der Politik ..

  2. Wohl nicht die Lücke von letzter Woche:

    > nslookup -q=txt -class=CHAOS version.bind wall.cdu.de
    Server: wall.cdu.de
    Address: 193.219.105.10#53

    version.bind text = „9.2.2“

    9.2.2 ist aber auch nicht mehr der jüngste :)

  3. Alternative Theorie: DDOS-Abwehr

    Angenommen, es würden fähige Leute an dem DNS-Server sitzen. Dann wäre es auch denkbar, dass sie mit Absicht die Domain nach 127.0.0.1 umleiten.

    Dies ist eine allgemein bekannte Abwehrmaßnahme gegen DDOS-Attacken, falls der Angriff gegen die Domain „wolfgang-schaeuble.de“ geht, statt direkt die Webserver-IP zu nutzen.

  4. „Dies ist eine allgemein bekannte Abwehrmaßnahme gegen DDOS-Attacken,“

    Du weißt aber auch gar nichts. In D.land sind DDOS-Attacken unmöglich, weil verboten.
    ;-)

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.