Bundestag erklärt: Was ist Open Access?

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erklärt heute den Begriff „Open Access“ (PDF):

Der Begriff Open Access (Abk.: OA) bezeichnet ein neuartiges Konzept für das wissenschaftliche Publikationswesen. Ziel ist es, den Zugang zu wissenschaftlicher Information zu erleichtern. Das Dokument stellt einen Überblick über die wissenschaftliche und politische Debatte um „Open Access“ dar….

Allerdings wundere ich mich, dass Open Access ein neuartiges Konzept für das wissenschaftliche Publikationswesen sein soll. Ich kenn mich jetzt nicht so gut mit Wissenschaftsgeschichte aus, aber war nicht die Idee hinter Open Access die tradionelle wissenschaftliche Form? Und ist es nicht neuer, alles Wissen zu verschliessen und zu privatisieren?

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Neuartig hat immer so einen fiesen Beigeschmack, wenn es nicht gerade aus der Werbung kommt. Ansonsten kann ich deine Fragen nur mit „ja“ beantworten.

  2. Der Artikel geht auch weiter im Text davon aus, dass das Wissen eigentlich verschlossen gehört und die open Access-Bewegung typisch, wenn auch traditionsbewusst, auf „anti“ gestimmt ist. :/

  3. Die wissenschaftlichen Zeitschriften und Verlage sind älter als man denkt. Elsevier schon Galileo veröffentlicht und ist der größte Verlag heute. Wie es man durch die Jahrhunderte mit der Offenheit hielt, weiß ich leider nicht, nehme aber an, dass sich die Frage ohne Kopiermöglichkeit für alle eher selten stellte.

Ergänzung an .chris Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.