Bundestag erklärt: Was ist Open Access?

Der Wissenschaftliche Dienst des Deutschen Bundestages erklärt heute den Begriff „Open Access“ (PDF):

Der Begriff Open Access (Abk.: OA) bezeichnet ein neuartiges Konzept für das wissenschaftliche Publikationswesen. Ziel ist es, den Zugang zu wissenschaftlicher Information zu erleichtern. Das Dokument stellt einen Überblick über die wissenschaftliche und politische Debatte um „Open Access“ dar….

Allerdings wundere ich mich, dass Open Access ein neuartiges Konzept für das wissenschaftliche Publikationswesen sein soll. Ich kenn mich jetzt nicht so gut mit Wissenschaftsgeschichte aus, aber war nicht die Idee hinter Open Access die tradionelle wissenschaftliche Form? Und ist es nicht neuer, alles Wissen zu verschliessen und zu privatisieren?

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

3 Ergänzungen

  1. Neuartig hat immer so einen fiesen Beigeschmack, wenn es nicht gerade aus der Werbung kommt. Ansonsten kann ich deine Fragen nur mit „ja“ beantworten.

  2. Der Artikel geht auch weiter im Text davon aus, dass das Wissen eigentlich verschlossen gehört und die open Access-Bewegung typisch, wenn auch traditionsbewusst, auf „anti“ gestimmt ist. :/

  3. Die wissenschaftlichen Zeitschriften und Verlage sind älter als man denkt. Elsevier schon Galileo veröffentlicht und ist der größte Verlag heute. Wie es man durch die Jahrhunderte mit der Offenheit hielt, weiß ich leider nicht, nehme aber an, dass sich die Frage ohne Kopiermöglichkeit für alle eher selten stellte.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.