ChatkontrolleEU-Datenschutzbeauftragter untersucht Microtargeting der EU-Kommission

Für Ylva Johansson könnte eine Werbekampagne für die Chatkontrolle Ärger bedeuten. Die EU-Innenkommissarin hat politisches und religiöses Microtargeting auf Twitter genutzt, um irreführende Werbevideos zu schalten. Nun startet der EU-Datenschutzbeauftragte deswegen Voruntersuchungen.

Ylva Johansson
Bei der Chatkontrolle greift die EU-Innenkommissarin zu umstrittenen Mitteln. (Archivbild) – Alle Rechte vorbehalten IMAGO / TT

Die sozialdemokratische EU-Innenkommissarin Ylva Johansson hat laut Medienberichten auf der Plattform X/Twitter Microtargeting genutzt, um für die Chatkontrolle zu werben. Die EU-Kommission hatte dafür in Ländern, die im Rat der EU gegen die Chatkontrolle sind, in der jeweiligen Landessprache Werbung geschaltet, deren Informationen auf einer umstrittenen Meinungsumfrage beruhen.

Gleichzeitig hatte die Kommission bestimmte Zielgruppen nach politischen und religiösen Kriterien von der Werbeanzeige ausgeschlossen. Diese Form der Werbung ist spätestens nach dem Cambridge-Analytica-Skandal und dem Brexit wegen möglicher Manipulationen in der Kritik, die EU selbst will solche Werbung strenger regulieren. Die Verhandlungen dazu sind derzeit im Trilogverfahren.

Nun schaltet sich der EU-Datenschutzbeauftragte in den Fall ein, denn die Nutzung von Microtargeting könnte gegen die Datenschutzgrundverordnung verstoßen. Darüber hatte am Sonntag der ehemalige Brüssel-Korrespondent von netzpolitik.org, Alex Fanta, berichtet.

Voruntersuchung eingeleitet

Ein Sprecher des EU-Datenschutzbeauftragten (EDPS) wollte gegenüber netzpolitik.org den Fall noch nicht näher bewerten. Allerdings hat sich die Behörde im Rahmen eines Voruntersuchungsverfahrens „an die Europäische Kommission gewandt und um Informationen im Zusammenhang mit dem beschriebenen Einsatz von mikrogezielter Werbung gebeten, die bis zum 20. Oktober vorgelegt werden sollen“.

Laut dem Sprecher stellt dieser Schritt noch keine Einleitung einer förmlichen Untersuchung dar. Der EU-Datenschutzbeauftragte „wird die Informationen, die er von der Kommission erhält, bewerten und entsprechend über die möglichen nächsten Schritte entscheiden“, so der Sprecher weiter.

Wegen der Sache gibt es eine parlamentarische Anfrage (Vorab-PDF) der niederländischen EU-Abgeordneten Sophie in’t Veld. Der Piratenabgeordnete Patrick Breyer forderte unterdessen auf Mastodon, dass der Fall im Parlament behandelt werden und sich die EU-Kommissarin dort äußern solle. Laut einer Presseerklärung von Breyer wird die Grüne EP-Fraktion heute „eine Erklärung des Rates und der Kommission zu diesen Rechtsverstößen und der Lobbyarbeit von Kommissarin Johansson im Amt fordern“.

Johansson selbst hat auf Twitter verkündet, dass die Werbung „100% legal“ gewesen und „normale Standardpraxis“ sei.

In den Transparenzberichten von Twitter entdeckt

Aufgedeckt hat die umstrittene Werbeaktion der niederländische Jurist und Digitalexperte Danny Mekić: Er recherchierte dafür in den Transparenzberichten von X, in denen die Plattform Details zu politischer Werbung auflisten muss. Laut seinem Gastbeitrag im niederländischen Volkskrant – hier eine englischsprachige Version auf seiner Website – wurde die Kampagne für die Chatkontrolle ab dem 15. September geschaltet. Das war einen Tag, nachdem klar wurde, dass der Vorschlag des Rates keine Mehrheit unter den Mitgliedstaaten hat. Die Kampagne soll in den Niederlanden, Schweden, Belgien, Finnland, Slowenien, Portugal und der Tschechischen Republik mehr als drei Millionen Mal ausgespielt worden sein.

Auch die Inhalte der Werbung sind irreführend. Sie stützen sich auf umstrittene Meinungsumfragen der EU-Kommission selbst (PDF), bei der hohe Zustimmungswerte zur Chatkontrolle suggeriert werden. In der Fragestellung wurden die negativen Auswirkungen allerdings nicht erwähnt und sehr allgemein gefragt, ob Missbrauchsbilder online gesucht werden sollten. Andere Umfragen zur Chatkontrolle wie die von Novus oder YouGov zeichnen ein komplett anderes Meinungsbild.

Ylva Johansson steht nicht nur wegen des Microtargetings in der Kritik. Zuletzt hatten investigative Recherchen ergeben, dass die EU-Innenkommissarin eine große Nähe zu Lobbynetzwerken hat, die auch mit finanziellen Interessen für die Chatkontrolle werben. Johansson war auch schon in der Vergangenheit mit Falschinformationen und irreführenden Aussagen zur Chatkontrolle aufgefallen.

Deine Spende für digitale Freiheitsrechte

Wir berichten über aktuelle netzpolitische Entwicklungen, decken Skandale auf und stoßen Debatten an. Dabei sind wir vollkommen unabhängig. Denn unser Kampf für digitale Freiheitsrechte finanziert sich zu fast 100 Prozent aus den Spenden unserer Leser:innen.

15 Ergänzungen

    1. Nein, sie ist Mitglied der Sozialdemokratischen Partei Schwedens. Die Nennung der Partei ist bei EU-Kommissar:innen nicht so üblich, ich habe es dennoch ergänzt.

    1. Das ist keine Beantwortung, sondern eine subjektive Behauptung. Wer seine Meinung so in den Raum stellt, der stellt rechtsstaatliche Institutionen infrage. Ich nehme mal an, das dies auch der Zweck dieser „Ergänzung“ sein soll.

      Ich sehe der Untersuchung des EU-Datenschutzbeauftragten zuversichtlich entgegen, und hebe mir eventuelle Kritik für später auf, sollte das denn nötig werden.

      1. „Wer seine Meinung so in den Raum stellt, der stellt rechtsstaatliche Institutionen infrage.“

        Oder kennt sie nicht, oder verwechselt mit der Kommission, o.ä. Wie man beim jüngsten Korruptionsfall von Parlamentarier/innen/mit gesehen hat, kann das Fallbeil hier theoretisch schon treffen. Meiner Kenntnis entzieht sich, ob ein Datenschutzverstoß stark genug ist, für jene „Konsequenzen“. Vielleicht stellt es sich als nicht schlagfertig heraus, und ein kurzer Satz als korrekt.

  1. Gut zu wissen, das so ein Transparenzbericht auch was bringt. Bei den großen Plattformen müssen wir ja immer mit weniger rechnen als nötig.

    Ich hätte jetzt nicht unbedingt erwartet, dass sich die EU darin verfängt. Aber wer die Chatkontrolle voranbringt, nimmt es ja mit Rechtsgütern nicht so genau, wie zum Beispiel mit der Unschuldsvermutung. Da ist es im Nachhinein dann doch nicht so überraschend.

  2. Vielleicht sollte man in den Artikeln zu dem Thema auch noch auf das Update in dem verlinkten Artikel von Danny Mekić:

    „Update: after this opinion article appeared in de Volkskrant, X/Twitter censored my account on their platform. My account @DannyMekic and tweets can now no longer be found via the X search engine. So I have been effectively wiped out by Elon Musk and his team, but I don’t know why, how and on behalf of whom they did this – or if this was their own initiative. “
    https://dannymekic.com/202310/undermining-democracy-the-european-commissions-controversial-push-for-digital-surveillance

    Ist doch spannend…

    1. Das ist nicht uninteressant. Wenn man seinen Account bei X im Browser aufruft, erscheint minutenlanges Bildschirmflackern und dann „Ein Fehler ist aufgetreten“. Faszinierend.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.