Proteste in MyanmarMilitärputschisten stellen neunte Nacht in Folge das Internet ab

Seit drei Wochen drosselt und sperrt die putschende Militärregierung das Internet in Myanmar, zuletzt mit nächtlichen Komplettabschaltungen. Doch gegen die wachsenden Proteste kann sie mit dieser Strategie bislang nichts ausrichten.

Protest gegen den Militärputsch im Februar 2021 in Yangon. CC public domain VOA Burmese

Die Putschregierung in Myanmar hat vor dem Hintergrund wachsender Proteste die neunte Nacht in Folge das Internet im Land abgeschaltet, das berichtet die Organisation Netblocks. Drosselungen, Unterbrechungen und Abschaltungen des Internets werden seit dem 31. Januar registriert, also schon kurz vor dem Putsch des Militärs am 1. Februar. Betroffen ist neben dem staatlichen Anbieter Myanma Posts and Telecommunications (MPT) auch der internationale Anbieter Telenor.

Neben den Abschaltungen hat das Militärregime seit der Absetzung der demokratisch gewählten De-Facto-Präsidentin Aung San Suu Kyi massiv die Zensur des Internets ausgeweitet. Im Land werden unter anderem Facebook, WhatsApp, Instagram, Twitter und seit Kurzem auch die Wikipedia gesperrt.

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.
Erfahre mehr in der Datenschutzerklärung von Twitter.

Breite Proteste im ganzen Land

Trotz der widrigen Umstände gibt es Berichte von massiven Protesten im ganzen Land. Neben Techniken des zivilen Ungehorsams und Großdemonstrationen wird von zahlreichen Streiks in Industrie, Schulen und sogar dem Staatsapparat berichtet.

Die Protestierenden bedienen sich kreativer Methoden: So gab es an mehreren Tagen die Strategie der „liegengebliebenen Autos“, dabei fallen bei Fahrzeugen auf wichtigen Kreuzungen „zufällig“ die Motoren aus. Die Fahrzeuge bleiben stehen, die Fahrer:innen schalten den Warnblinker ein, öffnen die Motorhauben und tun so, als hätten sie eine Panne. Darüber hinaus haben Hacktivist:innen in den letzten Tagen Webseiten des Militärs, eines Staatssenders und der Regierung lahmgelegt.

Die Militärregierung reagiert mit Härte, hat Panzer aufgefahren und mehrere Demonstrierende getötet. Die Repression und die Gewalt scheint allerdings bislang nicht zu greifen, große Teile des Landes gehen in Generalstreik.

Internetabschaltungen immer häufiger

Die in London ansässige Organisation Netblocks.org beobachtet seit 2017 Internetabschaltungen auf der ganzen Welt. Regierungen nutzen die Shutdowns des Internets vor allem, um Proteste zu behindern, weil sich die Menschen ohne Internet schlechter organisieren und verabreden können. Im Jahr 2021 machten bislang Myanmar, Russland, Uganda und Pakistan von Internetabschaltungen Gebrauch. Neben der kompletten Internetabschaltung werden auch so genannte Drosselungen genutzt, welche die verfügbaren Bandbreiten heruntersetzen, so dass datenintensivere Inhalte wie Videos oder Livestreams unmöglich werden.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.