NPP 234 - Off The Record„Außerdem ist er Autor bei netzpolitik.org“

In der neuen Folge unseres Hintergrundpodcasts sprechen wir mit unseren freien Autoren Leonhard Dobusch und Arne Semsrott. Ein Gespräch über Transparenz, Veränderung und die Last des Vier-Augen-Prinzips.

Logo unseres Off-the-Record-Podcasts
Off The Record – Der Hintergrund-Podcast von netzpolitik.org


Arne Semsrott und Leonhard Dobusch tragen viele Hüte. Sind sind Journalisten, Forscher, Aktivisten, einer ist Mitglied des ZDF-Fernsehrates, der andere Vorstand bei Lobbycontrol. „Und außerdem ist er Autor bei netzpolitik.org“, so heißt es oft, wenn einer der beiden vorgestellt wird. Seit vielen Jahren begleiten sie netzpolitik.org als Teil der „festen Freien“. Zusammen haben sie mehr als 800 Artikel auf netzpolitik.org veröffentlicht und wichtige Debatten angestoßen. All das ehrenamtlich.

In der neuen Ausgabe unseres Hintergrundpodcasts Off The Record sprechen wir mit den beiden über ihre Arbeit und ihre Themen. Wir sprechen über Transparenz, Urheberrecht und Medien. Und natürlich ganz besonders über ein Medium: Wie hat sich netzpolitik.org in den letzten Jahren verändert? Was ist für sie als freie Autoren der größte Umbruch gewesen? Warum hat die Professionalisierung auch Schattenseiten? Und wie kann netzpolitik.org weiblicher werden?

Nach den Medientipps des Monats geht es zum Schluss des Podcasts außerdem wie immer um das liebe Geld: Wir sprechen mit unserer Geschäftsführerin Stefanie Talaska über unsere Spendenentwicklung im Mai 2021 und über neu zu schaffende Stellen in unserem Team.


Mit in dieser Folge: Arne Semsrott, Ingo Dachwitz, Leonhard Dobusch und Stefanie Talaska.


Shownotes:


Der Podcast „Off The Record“ erscheint immer am ersten Samstag des Monats und gibt Einblicke in den Maschinenraum unserer Redaktion. Welche aktuellen Themen haben wir begleitet, wie lief die Recherche ab und warum schauen wir auf eben diese Geschichten? „Off The Record“ ist Teil des Netzpolitik-Podcasts NPP und auf dem gleichen Feed zu abonnieren. Ihr könnt diese Folge des Podcasts auch im MP3-Format oder als OGG-Datei herunterladen oder bei Spotify abonnieren.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

4 Ergänzungen

  1. Moin, danke für diese Episode.

    Ihr habt darüber geredet, dass jeder Artikel ein Bild benötigt. Mir ist in der Nutzung von Webseiten, inklusive dieser aufgefallen, dass Bilder vom Inhalt ablenken. Sogar von den Überschriften der einzelnen Artikel. Ich ertappe mich dabei, dass ich schneller durch die Seite scrolle, oder dass mein Blick ins Leere wandert, weil ich eigentlich die Überschriften lesen möchte und abgelenkt werde. Die Bilder liefern meiner Meinung nach keinen informativen Mehrwert. Sie können eine Seite auflockern, aber sollten nicht bei mehr als einem Fünftel der Artikel als Teaserbild vorhanden sein. So wie sie jetzt bei euch verwendet werden nehmen sie eine zu große Stellung ein ohne einen inhaltlichen Mehrwert. In einem Artikel kann ein Bild informativ sein, sollte aber auch nicht vorgeschrieben sein. Die Diskussion in eurem Podcast hat mich ins Grübeln gebracht, was für Prozesse in eurer Redaktion mittlerweile etabliert sind. Ich würde vorschlagen, dass ihr regelmäßig evaluiert welche Maßnahmen Sinn ergeben und welche man wieder lassen sollte, so wie ihr es von Sicherheitsgesetzen fordert.

    1. Danke für das Feedback und sorry für die späte Rückmeldung – Urlaub. Artikel ohne Bilder zu bringen macht zum gegenwärtigen Zeitpunkt deshalb keinen Sinn, weil sie um ein vielfaches weniger angeklickt werden. Das gilt nicht nur für die Sozialen Medien, sondern auch für Texte auf der Startseite. Stimme dir aber insofern zu, als dass es toll wäre, wenn Beitragsbilder öfter einen inhaltlichen Mehrwert bieten!

  2. Ich bin nicht so oft bei euch unterwegs, aber eher zufällig über diesen Podcast gestolpert. Danke dafür!
    Die Diskussion über die Titelbilder habe ich auch mit Verwunderung vernommen. Für mich sind sie im besten Falle nebensächlich, manchmal ablenkend und irreführend, aber meistens eher störend. (Nicht nur bei euch, sondern bei den meisten Seiten.) Wenn ihr nicht gleich ein wirklich sinnvolles Bild zu einem Artikel im Kopf habt, lasst das einfach weg!

    1. Danke für das Feedback und sorry für die späte Rückmeldung – Urlaub. Artikel ohne Bilder zu bringen macht zum gegenwärtigen Zeitpunkt deshalb keinen Sinn, weil sie um ein vielfaches weniger angeklickt werden. Das gilt nicht nur für die Sozialen Medien, sondern auch für Texte auf der Startseite. Die Kritik von Leo und Arne zielte glaube ich auch nicht auf Beitragsbilder generell, sondern darauf, wie viel Arbeit sie damit haben. Ich stimme dir aber insofern zu, als dass es toll wäre, wenn Beitragsbilder öfter einen inhaltlichen Mehrwert bieten!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.