Linkschleuder

Netflix wird zum Politikmedium: Barack Obama bekommt eigene Show

Mit Plänen für eine eigene Sendung macht Ex-Präsident Obama sein Image zur Ware. Im Bild: Puppen von Prominenten. Von links nach rechts: Ein Ninja-Turtle, Jesus, Obama und sein Nachfolger Donald Trump Gemeinfrei-ähnlich freigegeben durch unsplash.com Stephen Mayes

Der Videostreamingdienst Netflix plant, mit selbstproduzierten Inhalten in das politische Tagesgeschäft einzugreifen. Laut einem Bericht der New York Times befindet sich Netflix in „fortgeschrittenen Gesprächen“ mit Barack Obama über eine eigene Sendung mit dem früheren US-Präsidenten. Mit der Obama-Show und angekündigten TalkFormaten versucht Netflix, das mit dem Polit-Thriller „House of Cards“ seinen ersten großen Hit landete, zunehmend selbst die politische Agenda zu setzen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die New York Times berichtet:

Unter den Bedingungen des vorgeschlagenen Deals, der noch nicht abgeschlossen ist, bezahlt Netflix Obama und seine Frau Michelle für exklusive Inhalte für den Streamingdienst, der weltweit 118 Millionen Abonnenten hat. Die Zahl der Folgen und das Format für die Sendung sind noch nicht entschieden. […] Eine Idee für die Sendung ist, dass Obama Unterhaltungen über die Themen moderiert, die seine Präsidentschaft dominierten – Gesundheitsversorgung, Wahlrecht, Einwanderung, Außenpolitik und Klimawandel. Alles Themen, die die amerikanische Wählerschaft auch in der Amtszeit von Präsident Trump polarisieren.

Der Streamingdienst bietet Obama damit künftig ein Podium, um wieder in der US-Politik mitzumischen. Dabei könnten Technologie-Themen eine prominente Rolle spielen: Zuletzt hatte sich der frühere US-Präsident in einer nicht zur Veröffentlichung bestimmten Rede an der US-Universität MIT zum Plattform-Kapitalismus geäußert. Firmen wie Google und Facebook, aber auch Twitter, müssten als Teil ihres Geschäftsmodells anerkennen, dass sie kommerzielle Unternehmen seien, aber zugleich ein öffentliches Gut anböten. „Sie sind nicht nur unsichtbare Plattformen, sie formen unsere Kultur in machtvoller Weise.“ Die Worten kamen überraschend für einen Politiker, der in seiner Amtszeit eng mit den Technologiefirmen des Silicon Valley verbunden war.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
5 Kommentare
  1. Obama ist fuer seine, auch durchaus intellektuellen, Darstellungsfaehigkeiten zum US-Praesidenten gewaehlt worden. Als eine Art Oscar bekam er dafuer den Friedensnobelpreis, ein paar Tausend Drohnenmorde spielten da keine Rolle. Reagan war ein Schauspieler, der Politik machen wollte. Obama war ein Politikschauspieler. Jetzt macht er sein Talent mit Auftritten weiter zu Geld, das ist in USA durchaus ueblich.

    Dass er das nicht in einem klassischen Medium macht, sondern Netflix, ist durchaus bemerkenswert und passt in den hiesigen Kontext.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.