Tuwat.txt – Krautreporter über die Geschichte des Chaos Computer Clubs

230px-Logo_CCC.svg

Die Krautreporter haben heute den ersten von vier Teilen einer Reihe über die Geschichte des Chaos Computer Clubs veröffentlicht.

Nichts beschreibt die Entwicklung der deutschen Netzpolitik so gut wie die Geschichte des Chaos Computer Clubs (CCC). Diese Geschichte wollen wir erzählen. In vier Folgen führen wir euch in Interviews mit den Gründern und Wegbegleitern des Clubs von den Anfängen in den Achtzigern bis in die Gegenwart.

In der ersten Folge geht es um die Gründung in den Räumen der taz-Redaktion und die gesellschaftlichen Umstände, die den Zusammenschluss motiviert haben.

Was am Rande amüsiert:

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Dazu empfehle ich die CRE-Folge Nr. 77 in der die Gründer Wolf Gevert, Klaus Schleisiek und Jochen Büttner zu Wort kommen:

    http://cre.fm/cre077-tuwat-txt

    „Ein Schwerpunkt des Gesprächs liegt auf den prägenden Momenten der Zeitgeschichte (und der 70er Jahre im besonderen), die für die Entscheidung, „etwas zu tun“, verantwortlich waren: Demonstrationen gegen Atomkraftwerke, Notstandsgesetze, die 68er, die RAF, die eingeschränkte Möglichkeit, eine Gegenöffentlichkeit zu schaffen und die Vision von 1984.“

  2. >> dass die premium-variante des krautreporter-artikels über den ccc ein google-doc ist, finde ich lustig.

    Das Krautreporter-Projekt an sich ist ja eine gute Idee, die webseitige Umsetzung ist aber so miserabel, dass es nicht benutzbar ist. Ich weiß ja nicht, ob bei den Machern kein Bewusstsein für technische Aspekte herrscht oder es einfach nur an kompetenten Entwicklern mangelt, für ein Bezahlprodukt ist sowas jedoch nicht akzeptabel.

    1. Krautreporter? Sind das nicht die, welche Geld dafür haben möchten das man kommentieren darf? Naja, wenn sie genug Opfer finden die dies mit sich machen lassen…

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.