SPD vergibt Willy-Brandt-Sonderpreis für besonderen politischen Mut an Sarah Harrison

Die SPD ist manchmal für eine Überraschung gut. Am 19. Oktober vergibt sie den 4. internationalen Willy-Brandt-Preis und einen Sonderpreis erhält die britische Journalistin Sarah Harrison von Wikileaks.

Aus der Einladung:

Außerdem vergibt die SPD erneut auch einen Sonderpreis für besonderen politischen Mut, den in diesem Jahr die britische Journalistin Sarah Harrison erhalten wird. Sarah Harrison hat mit ihrem Engagement für WikiLeaks und speziell in der Begleitung von Edward Snowden großen politischen Mut bewiesen. Ihr Wirken steht exemplarisch für das Streben nach Transparenz und den Einsatz gegen ausufernde Überwachung.

Das Wirken der SPD steht leider häufig genau nicht für das Streben nach Transparenz und den Einsatz gegen ausufernde Überwachung. Insofern ist diese Auszeichnung schon eine lustige Sache. Danke an die unabhängige Jury für die Nominierung von Sarah Harrison, um damit der SPD und ihrer aktuellen Politik den Spiegel vorzuhalten. Wir sind auf die Performance vor Ort gespannt.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

7 Ergänzungen

  1. Ob Sigmar Gabriel in seiner Laudation dann erst den Mut von Sarah Harrison loben wird, um gleich danach zu erklären, warum just dieser Tage ein SPD-Minister und eine SPD-Fraktion genau solche Dinge als „Datenhehlerei“ kriminalisiert… ?

    1. Mag sein. Aber bei der SPD ist das Problem, dass sie oft gegensätzliche Positionen zum selben Zeitpunkt vertritt. Oder kurz nacheinander, wenn sie nämlich mal wieder bei einem Thema umkippt. Bei wichtigen Themen schließt sich die SPD letztlich doch immer der Union an und behauptet dann, sie hätte immerhin einen (faulen) Kompromiss herausgeholt.
      Jedenfalls darf man nicht überrascht sein, wenn viele Wähler nicht wissen, wofür die SPD eigentlich steht.

  2. Nennen sie einen Satz, in dem die Begriffe „SPD“ und „politischer Mut“ vorkommen. Der Satz darf nicht enthalten: „1933“, „Willy Brandt“, „Helmut Schmidt“. Mit dem Zusatzwort „Wikileaks“ können sie ihre Punktzahl verdoppeln ;)

    Freue mich für die Preisträgerin.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.