Linkschleuder

UK: Neue Gesetze sollen MI5, MI6 und GCHQ Zugang zu allen – auch verschlüsselten – Nachrichten verschaffen

Britische Geheimagenten sollen, nach Berichten des Telegraph bald per Gesetz Zugang zu Nachrichten aller großen Messenger-Dienste bekommen. Auch verschlüsselte Nachrichten sind hiervon nicht ausgeschlossen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Das neue Gesetz, das die so genannte „snoopers charter“ erweitern soll, ist angeblich notwendig, da Online-Konzerne nicht auf die akute Bedrohung durch Fanatiker in ihren Netzwerken eingehen würden, weswegen die Netzwerke die „command and control networks of choice“ für Terroristen seien. Premierminister David Cameron meint außerdem, dass es keine Art der Kommunikation geben dürfe, die das Empire nicht nachverfolgen kann. Das sei wichtig und richtig für eine moderne Demokratie.

I am confident the powers we need, whether it is on communications data or the content of communications, I am very comfortable they are absolutely right for a modern liberal democracy.

Die angebliche mangelhafte Ausstattung der britischen Geheimdienste, die ein gewisser David Anderson aufgrund der Snowden-Enthüllungen aufgedeckt haben will, sollen den nötigen Grund für die neuen Gesetze liefern. Der dies beweisende Bericht soll in den kommenden Tagen veröffentlicht werden.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Ja ja, alles Terroristen ausser Mutti (MI5)!

    Die schlimmsten Fanatiker sind ja wohl die Bratzen, die solche Gesetze erlassen. Aaaber nein, das Establishment ist ja über jeden Zweifel erhaben.

    Ekelhaft.

    1. Warte mal ab, was da noch so aus Kreisen der CDU und SPD kommen wird, würde mich nicht wundern wenn die dann irgendwannmal auch wollen, so nachdem der BND Skandal etwas abgeklungen ist.

  2. Wie, Bedrohung durch Fanatiker?
    Weil die den Geheimdiensten keinen Zugang gewähren?
    Natürlich, Fanatikern gewährt man auch keinen Zugang, da diese das friedliche Zusammenleben aktiv und akut gefährden und die Freiheit des Einzelnen mehr bedrohen, als es Terroristen je könnten.
    Wenn also die britischen Dienste Vollzugriff auf alles bekommen sollen, ist Großbritannien der Feind? Also, nicht deren Bürger, aber deren Regierungen?
    Mich wundert immer wieder: Wieso wehrt sich dort eigentlich niemand wirklich dagegen? Okay, sorry, ich habe mir die Frage schon teilweise beantwortet, wenn ich sehe, wie aktiv wir Deutschen uns wehren… *lol*

  3. Wie soll das funktionieren? Wenn ich auf meinem Rechner die Nachricht verschlüssel (GnuPG, etc.) und die dann verschicke, dann können doch nicht mal die Provider was machen.

    Oder geht es denen nur um die Messenger, die von sich aus das Verschlüsseln erledigen (Threema?).

    Und wie wollen die das machen, wenn der Provider nichts mit dem Land zu tun hat. Gerichtsbarkeit im Kongo?

    1. Ich gehe mal davon aus das man versuchen wird sämtliche Methoden bei denen keine Backdoor zur Verfügung steht als illegal zu erklären bzw. wo es geht zu blockieren.

      1. Nicht nur GnuPG! Ich nutze auch noch das systemzersetzende Linux ein!

        Aber mal ehrlich, wie soll das gehen? Die können doch auf der Insel nicht irgendwas einführen und wirklich glauben, dass das funktioniert?

        Während meiner Schulzeit wurde mir Staat und Demokratie anders gelehrt.

  4. Demokratie und „keine Kommunikation die wir nicht überwachen können“ in einem Atemzug zu erwähnen ist schon sehr Weltfremd…

  5. Der gläserne Bürger ist anscheinend die Basis einer modernen Demokratie. Nur durch die Aufgabe seiner Freiheit erhält er die Freiheit des Staates. Alle Überwachungsmacht geht vom Staate aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.