Linkschleuder

Klarnamen-Pflicht für InternetnutzerInnen in China

Wie die South China Morning Post berichtete, sollen sich zukünftig alle Internetuser in China mit ihren Klarnamen und persönlichen Informationen auf Webseiten anmelden.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Die neue Regelung wird erwartungsgemäß nächsten Monat in Kraft treten und gilt für alle Online-Accounts, Blogs, Dienste wie Twitter und Facebook, Foren etc. Bisher ist noch nicht bekannt, ob die Regulierung auch rückwirkend gelten wird.

People can still choose an alias and profile pictures, but they must register their real names with web administrators, Xu Feng , chief of the mainland’s top internet watchdog, told mainland media yesterday.

But aliases or pictures considered inappropriate, misrepre-sentative or a threat to national security will be banned. This will put an end to people using the names of foreign leaders such as „Putin“ or „Obama“ as their online identities.

Zwar können danach noch frei gewählte Namen und Profilbilder verwendet werden, aber die dahinterstehende Identität ist eindeutig zuzuordnen.

Xu said the new measures would help eliminate untrustworthy, incorrect or misleading information.

The regulation states that user names must not contain information that breaches the nation’s laws and constitution, threatens national security, leaks state secrets, damages the public interest and religious policies or incites ethnic disputes.

Außerdem sollen alle Usernamen, die andere Personen diffamieren, soziale Instabilität antreiben oder mit Pornografie, Glücksspiel, Gewalt und Terrorismus zusammenhängen, gesperrt werden.

Laut einer Richtlinie des Obersten Volksgerichts können in Zukunft auch Aufzeichnungen aus dem Internet, Blogposts, Kommentare, E-Mails, Chatverläufe etc. als Beweise in Zivilgerichtsverfahren verwendet werden, berichtete die China Morning Post. In Strafprozessen werden sie bereits seit einigen Jahren zugelassen.

 

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Twitter und Facebook sind aus China ohne VPN oder ähnliches doch sowieso nich erreichbar, dafür sorgt die Great Firewall der Chinesischen Regierung.
    Die Chinesen überwachen ihr Internet sehr gut und ausländische websiten sind so gedrosselt, das es keinen Spaß macht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.