Erste Programmpunkte der „Das ist Netzpolitik“-Konferenz veröffentlicht

CC BY 2.0 via flickr/nblr

Neben Landesverrat und Co. arbeiten wir fleißig an dem Programm für unsere Konferenz, die am 4. September in der Kulturbrauerei Berlin stattfinden wird. Einige Vorträge stehen schon fest, daher eine kleine Vorschau, die ihr auch auf der Konferenz-Seite nachlesen könnt:


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Wie letztes Jahr wird Jillian C. York wieder dabei sein und über die Zensur von Nacktheit im Internet reden und sie mit der Darstellung in früheren Kunstepochen vergleichen. Thomas Lohninger berichtet uns von den neuesten Entwicklungen im Feld der Netzneutralität. Auch wenn die Verhandlungen auf EU-Ebene schon in der letzten Runde sind, wird er zeigen, warum die Verordnung keinen Bestand haben können wird. Simon Kissel erklärt, warum Router-Zwang eine schlechte Idee ist.

Sicher werden auch wieder die aktuellen Entwicklungen um den NSA-Untersuchungsausschuss Thema sein, vor allem da unsere Konferenz praktischerweise mit dem Ende der Sommerpause zusammenfällt. Eine Gelegenheit schon einmal einen Ausblick darauf zu geben, mit welchen Themen sich die Politik im nächsten Jahr auseinandersetzen wird.

Auch über die Anschuldigungen des Landesverrats werden Markus und Andre berichten und wir sind gespannt, was bis September noch passieren wird. Arne Semsrott von fragdenstaat.de wird uns erzählen, welche Auswirkungen das auf das Urheberrecht des Staates auf eigene Arbeiten bei Informationsfreiheitsanfragen hat.

Leonhard Dobusch, Professor für Organisationstheorie, wird erklären, was „Urheberrechtsextremismus“ ist und warum es immer noch nicht gelungen ist, der digitalen Gesellschaft angemessene Urheberrechtsgesetze zu etablieren.

Besonders freuen wir uns darauf, dass auch Wikimedia Deutschland als Kooperationspartner bei unserer Konferenz dabei sein wird. Zusammen werden wir eine Stunde Programm gestalten, in dem es um allerlei Themen rund um freies Wissen und freie Inhalte gehen wird.

Mehr in den nächsten Tagen. Stay tuned!

Tickets sind für 10, 15 und 50 Euro erhältlich. 50 Euro als Normalpreis, 15 Euro für alle mit Ermäßigungsberechtigung (Studenten, Schüler, Bezieher von Arbeitslosengeld…) und 10 Euro für diejenigen, die sich als Aktivisten für Netzpolitik engagieren.

Abends feiern wir dann unseren elften Geburtstag mit einer Landesverräter-Party.

3 Kommentare
  1. Ja mei, die Ermäßigungsberechtigung…

    Gibt es auch einen Vortrag von Frauen, die jetzt Computer Code lernen dürfen? Wegen der Quote oder auch, weil es total viel Spaß macht oder für den kleinen Blow Job zwischendurch? Kann ja nicht jede zur Kinderkrippe-Erzieherin umschulen oder als Nanny arbeiten. Aber danke für den Hinweis, ausziehen geht natürlich auch immer noch! ;-)

  2. Wo kann ich die Eintrittskarten erwerben? Ich finde eure arbeit gut, macht weiter so. Ich hätte gerne Infos über aktuelle Tehmen an meine E-Mail. Wen alle Menschen ein bischen die Augen auf machen würden, wäre dies ein Drama für Deutschland oder der Welt!?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.