Sonntag in Berlin: #wastun gegen Überwachung

wastunyodaAm Sonntag, den 22.6 zwischen 14 und 18:30 Uhr findet in Berlin die Fortsetzung des Vernetzungstreffens gegen Überwachung statt. Unter dem Motto #wastun sind alle herzlich eingeladen, an konkreten Aktionen gegen die menschenfeindliche Massenüberwachung mitzuwirken. Anlass gibt es nach den jüngsten Enthüllungen mehr denn je.


netzpolitik.org - ermöglicht durch Dich.

Weitere Infos gibt es auf den Seiten der Initiative:

Am Sonntag den 22.6. ab 14 Uhr wollen wir alle zusammen weiter #wastun gegen die anlasslose Massenüberwachung und die Fortsetzung der bisherigen Aktivitäten weiter bündeln.

Von 14-18:30h ist geplant, nach einer großen Runde am Anfang in gezielten Themen-Sessions die bisherigen Gruppen und stattgefundenen Treffen vorzustellen, um weitere Interessierte und Engagierte mit ins Boot zu holen oder auch neue Gruppen zu formen und weitere Aktivitäten zu planen.

Wo: Wikimedia Dtl. e.V., Tempelhofer Ufer 23/24, 10693 Berlin

Die alkoholfreien Getränke vor Ort (Mate, Cola, Mineralwasser, Orangensaft, Apfelsaft, Tee und Kaffee) werden von Wikimedia gesponsert – um eine halbwegs passende Planung zu haben, wäre es toll, wenn sich alle schon mal über die Liste rückmelden könnten, die sicher kommen werden! Also ob wir 10, 20, 50 oder mehr werden könnten. Danke!

Hier noch einmal das bislang bei unseren Treffen für das #wastun Forum gegen Überwachung formulierte Mission Statement und die Ziele:

‘#wastun Forum gegen Überwachung’ ist zugleich Mission Statement, das
auf dem Forum noch weiter entwickelt werden kann.

I – #wastun ist ein Forum für Menschen und Gruppen, die sich aktiv gegen
Überwachung engagieren wollen und aus dem sich Bündnisse und Aktionen
entwickeln können.

II – #wastun ist eine langfristig angelegte Plattform, die Austausch und
einen kontinuierlichen Prozess befördern soll.

III – #wastun ist grundsätzlich offen und lebt von der Initiative der
Teilnehmerinnen.

Programmstand bislang:

– Eröffnungsrunde
– In der Weiterführung des ersten Forums wird es vier Panels geben:
– Kampagnen + Öffentlichkeitsarbeit
– Bildung + Empowerment
– Technologie
– Aktionsformen
– Abschlussrunde

Ende & Abbau bis etwa 18.30.

Mein Hinweis in der letzten Ankündigung, Presse und institutionalisierte Politik hätten bislang mehr Initiative gegen die Überwachungs-Enthüllungen gezeigt als die Zivilgesellschaft, gilt leider immer noch.

0 Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.