Neu angemalt: SavetheInternet.eu – Rettet die Netzneutralität

Savetheinternet.eu ist die europäische Kampagne verschiedener Bürgerrechtsorganisationen wie dem Digitale Gesellschaft e.V., der Initiative Netzfreiheit, European Digital Rights und La Quadrature du Net für die Rettung der Netzneutralität. Die kann demnächst auf EU-Ebene durch schlechte Formulierungen abgeschafft und das Internet in ein Zweiklassen-Netz nach Vorbild der Drosselkom-Idee umgebaut werden. Die Kampagnenseite wurde von fleißigen Helfern neu angemalt und das sollte für Euch ein weiterer Grund sein, da mal vorbei zu klicken und vor allem aktiv zu werden. Hinterher könnt Ihr Euch immer noch beschweren. Jetzt heißt es erstmal machen und selbst unsere Rechte und die Netzneutralität schützen.

Save the Internet - Kontaktiere deine EU-Parlamentarier noch heute! 2014-03-11 16-16-37

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. zum 1016ten mal:
    Es wird keine gesetzliche Festschreibung einer generellen Netzneutralität geben.

    Es wird eine gesetzliche Regelung geben, wie Internetzugänge eine vertraglich beschriebene Neutralität nachvollziehbar einhalten müssen.

    (Fast-) Keiner von uns benutzt einen Internetanschluß, sondern einen Zugang zum Internet, idR durch Anschluß an ein Betreibernetzwerk, das mit anderen Netzwerken verbunden ist.

    Es gibt kein Internet. Es exisitieren nur (Teil-)netzwerke, die mittels Internetprotokoll vernetzt sind. Und es wird keine gesetzliche Pflicht zur Vollvernetzung geben.

    So gerne ich Netzneutralität hätte, und ich auch verstehe, das die Vereinfachung zur politischen Durchsetzung nötig ist, es geht hier am Ende darum, wer was zahlt und wer mit Kommunikation Geld verdienen darf.

    Genau zwei Mitspieler bringen das Geld ins System: Der Kunde, und der Steuerzahler.

    1. „Es gibt kein Internet. Es exisitieren nur (Teil-)netzwerke, die mittels Internetprotokoll vernetzt sind.“
      Der zweite Satz ist eine Definition des Internets. Von daher widersprechen sich die Aussagen.
      Oder wenn man den Duden nimmt:
      https://www.duden.de/rechtschreibung/Internet

      „es geht hier am Ende darum, wer was zahlt und
      wer mit Kommunikation Geld verdienen darf.“
      Wird hier etwas anderes geschrieben?
      https://netzpolitik.org/2014/abschaffung-der-netzneutralitaet-netflix-zahlt-fuer-streaming-qualitaet/

      Die ersten zwei Sätze des Kommentars verstehe ich.
      Danach ergibt sich mir aber der Sinn nicht mehr.

  2. Vielen Dank für das Re-Design!

    Es ist erstaunlich, wie viel höher die Akzeptanz und die Konsumbereitschaft des Inhaltes ist, wenn gestalterische Richtlinien befolgt werden.

    PS Vielleicht wäre das noch ein Punkt für euer Vermarktungsdilemma: ich persönlich lese euch lieber in NetNewsWire, weil ich dort die Typographie lesefreundlicher gestalten kann.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.