Julian Assange erinnert sich über Geheimdienst-Bericht zum 26C3: Netzneutralität ist Terrorismus (Update)

Netzneutralität führt zu Terrorismus, weil dann keine Terror-Webseiten mehr gesperrt werden können. Diese Argumentation soll ein amerikanischer Geheimdienstmitarbeiter in einem Bericht über den CCC-Kongress 2009 geschrieben haben. Das sagt zumindest Julian Assange, der aufgrund seiner Erinnerungen Klage in Schweden eingereicht hat.

Laut WikiLeaks hat die Schwedische Staatsanwalt nach einer Klage von Julian Assange Ermittlungen eingeleitet. Am 27. Dezember 2009 war Julian auf dem Weg von Stockholm nach Berlin, um auf dem 26. Chaos Communication Congress einen Vortrag zu halten. Laut Anklageschrift ist auf dem Flug seine Tasche mit drei Laptops verschwunden. In Julians Worten:

On 11 June 2013, US marine special intelligence system administrator (MoS 2651) Matthew Hosburgh, a witness for the prosecution in the Bradley Manning court martial, testified that he had engaged in an intelligence reporting activity in relation to me at the 26C3 meeting in Berlin (26-30 December 2009), where I delivered a talk about WikiLeaks. Hosburgh also engaged in intelligence-gathering at a talk by Jeremie Zimmermann at the same Congress. Mr. Zimmermann is a personal friend of mine and a vocal supporter of WikiLeaks. In the beginning of 2012 he was targeted at a US airport by the FBI in an attempt to recruit intelligence about me and WikiLeaks. Hosburgh subsequently wrote the report ‚CCC Here Be Dragons Trip Report‘, which has been withheld from the public records associated with Bradley Manning’s case although it was submitted as evidence. The report was leaked to WikiLeaks and was being prepared for publication during September 2010. The report was among the WikiLeaks materials that had been kept encrypted in the suitcase that was seized on 27 September 2010 when I was travelling from Stockholm to Berlin.

Leider ist dieser „CCC Here Be Dragons Trip Report“ nie öffentlich geworden, aber laut der Erinnerung von Julian Assange soll da unter anderem das gestanden haben:

  1. Jeremie Zimmermann and his organisation La Quadrature du Net are part of the campaign for ‚Network Neutrality‘.
  2. ‚Network Neutrality‘ is a legislative reform that mandates „the principle that internet service providers and governments should treat all data on the internet equally, in the same way that electricity is charged the same regardless of whether the device is a TV or a power tool“.
  3. If there is no discrimination of services on the internet by telecommunications companies there may be less blocking (censoring) of internet services and sites.
  4. If there is less internet censorship there may be more people communicating with terrorist websites.
  5. If there are more people communicating with terrorist websites then there may be more terrorism. If there is more terrorism then US bases in Germany may be more likely to suffer a terrorist attack.

Netzneutralität ist also Terrorismus. Da haben wir’s.

Update: Laut NDR und Süddeutsche hat Julian eine ähnliche Strafanzeige auch bei der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe eingereicht.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

2 Ergänzungen

  1. Mir wurde auch mal ein Laptop unter unmöglichen Umständen entwendet. Den hätte ich natürlich immer noch gerne zurück.

    Ich würde auch gerne so einen Job haben wo man zuviel raucht und dann lustige Theorien entwickelt. Ach so, den Jeremie kenn ich och ganz gut, aber ich hab es ja schon immer geahnt.

Ergänzung an Krabbler Ergänzung abbrechen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.