Wissen

Die Online-Werbeindustrie will Filesharing-Webseiten den Geldhahn zudrehen

Wer im Internet eine Webseite betreiben möchte und damit vielleicht auch noch ein wenig Geld verdienen möchte, ohne von den Nutzern direkt Geld zu verlangen, kommt um die Schaltung von Werbung kaum herum. Für viele Webseiten ist Werbung die einzige Möglichkeit der Finanzierung, besonders wenn mit den Inhalten der Webseite kein Umsatz erwirtschaftet werden kann. Ein Beispiel hierfür sind Filesharing-Webseiten, welche ihre Dienste kostenfrei anbieten und daher auf die Schaltung von Werbung angewiesen sind. Das hat anscheinend auch die amerikanische Regierung erkannt. Denn sie hat sich mit den größten Vertretern der Werbewirtschaft im Internet verbündet, mit dem Ziel keine Werbung mehr auf „illegalen“ Webseiten zu schalten und diesen so den Geldhahn zu zudrehen.


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

Wie die Variety berichtet sind unter anderem Google, Microsoft und Yahoo an den Plänen beteiligt. Der Vorschlag sieht vor, dass die Urheberrechtsinhaber Beschwerden über Verstöße am Urheberrecht direkt an die Werbeunternehmen melden und diese daraufhin von der Schaltung von Werbung auf diesen Seiten absehen. Dieses soll dazu führen, den Webseiten ihre einzige Geldquelle abzuschneiden und sie damit zu zerschlagen. Victoria Espinel, die Beauftragte für die Durchsetzung der Rechte an immateriellen Gütern der amerikanischen Regierung, fand positive Worte für das Engagement der Privatwirtschaft:

The Administration strongly supports voluntary efforts by the private sector to reduce infringement and we welcome the initiative brought forward by the companies to establish industry-wide standards to combat online piracy and counterfeiting by reducing financial incentives associated with infringement, […] We believe that this is a positive step and that such efforts can have a significant impact on reducing online piracy and counterfeiting.


Chris Dodd, Präsident der „Motion Picture Association of America“ (MPAA), hingegen sieht die geplanten Maßnahmen als nicht umfassend genug an und fürchtet eine zu große Belastung für die Urheberrechtsinhaber:

[It’s] an incremental step forward that addresses only a narrow subset of the problem and places a disproportionate amount of the burden on rights holders is not sufficient.

Nach Auskunft von Variety sind an diesem Vorstoß die Werbenetzwerke von 24/7 Media, Adtegrity, AOL, Condé Nast, Google, Microsoft, SpotXchange und Yahoo, mit Unterstützung des Interactive Advertising Bureaus, beteiligt.

Auch der deutschen Regierung und den Rechteinhabern diese Gedanken keineswegs fremd. Auf dem „Wirtschaftsdialog für mehr Kooperation bei der Bekämpfung der Internetpiraterie“ vom Bundeswirtschaftsministerium, Internet-Providern und Rechteinhabern im letzten Jahr wurde eine Liste mit zehn möglichen Maßnahmen vorgestellt, wie AK-Zensur berichtete. Punkt 2 lautet:

Die Werbewirtschaft soll dafür sorgen, dass auf Up-/Downloadplattformen keine Werbung mehr geschaltet bzw. nicht mehr dafür bezaht wird.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
2 Kommentare
  1. Solange die amerik. Mafia das Problem durch marktwirtschaftliche Instrumente handhabt läge die Sorge eher bei der willkürlichen Entscheidung welche Webseite illegales file sharing fördert bzw. ignoriert und der möglichen Kartellbildung. Wie man weiß belassen sie es aber nicht dabei.

    Der Unsinn des BWM ist dagegen sogar skandalös, da es gesetzwidrig wäre die Werbewirtschaft zu zwingen Dienste für Datenaustausch generell zu blockieren bzw. zu meiden.

  2. Die MPAA sagt es ist ihr zu mühsam ihre Rechte auf diese Weise zu schützen, das finde ich ja mal interessant. Dann lieber jeden noch so kleinen Filesharer anzeigen, das ist dann weniger Mühsam?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.