Überwachung

Das US-Überwachungsprogramm Prism: Big Data Galore?

Zündfunk von Bayern 2 hat mich zu Prism und der Internet-Überwachung der NSA interviewt:


Netzpolitik.org ist unabhängig, werbefrei und fast vollständig durch unsere Leserinnen und Leser finanziert.

In den USA hat der Geheimdienst NSA seit dem Jahr 2007 ein gigantisches Abhör-Programm am laufen. Microsoft, Google oder Skype sind involviert. Netz-Experte Andre Meister von der Seite netzpolitik.org erklärt was das bedeutet.

Hier ist die vom Flash befreite MP3.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
6 Kommentare
  1. Wie wäre es denn wenn in diesem neuen EU Datenschutzgesetz drin stehen würde das Daten von EU Bürgern nur in der EU und nicht im Europäischen Ausland gespeichert werden darf .

    Würde das was bringen?

  2. DIe Studie von Caspar Bowden et al für das Europäische Parlament ist sehr wohl zur Kenntnis genommen worden. Das fliesst momentan ein in eine Stellungnahme des Ausschusses für Bürgerliche Freiheiten, Justiz und Inneres (LIBE) an den federführenden Industrieausschuss. Hier der Entwurf von Judith Sargentini (Groenlinks, NL). Deadline für Änderungsanträge ist am Montag um 17:00 – wer also noch Lehren aus PRISM dort einspeisen will, sollte sich am besten schnellstens bei seinem Mitglied des LIBE-Ausschusses melden.

    1. Gutes Interview, gute Antwort von Markus B. hier.

      Aber ohne den Schutz von Whistleblowern und Journalisten (wie Markus B. schon anderwo hier bentonte) bringen alles diese Abkommen nichts, da wir sonst nie davon erfahren werden wenn sie mal wieder nicht eingehalten werden.

      Man achte darauf, was aus den Leuten wird, die fuer das PRISM leak verantwortlich sind/waren … wird.

      Montag ist Telefontag. Gibt es dazu noch einen Telefondienst von den LaQ-Leuten?

    1. Ggf. mal:

      $ fmpeg -i 2013-06-07-Bayern-2-Yes-we-scan.mp3 foo.mp3

      versuchen. Die Datei ist vermutlich noch ein flv Container ohne Video stream.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.