Wikipedia, BBC, CNN uvm. auf Microsofts Copyright-Löschlisten

In dem Maße, in dem private Rechtsdurchsetzung durch Entfernung von Suchresultaten bei Google zunimmt, steigt auch die Zahl von fälschlicherweise beantragten Löschungen aus dem Suchindex. Laut Transparenzreport erreichte die Zahl der Löschanfragen vergangenen Monat mit über 12 Millionen URLs einen neuen Höchstwert, Tendenz weiterhin stark steigend.

Google-Copyright-removal-requests-121213

Seit kurzem wird in ebendiesem Transparenzreport aber auch angeführt, welchen Löschanfragen nicht entsprochen wird, weil sie fälschlicherweise eingereicht wurden. Für alle Löschanfragen, die in der Regel jeweils mehrere URLs enthalten, werden ab sofort auch jene URLs ausgewiesen, die trotz Löschanfrage nicht aus dem Suchindex entfernt werden.

Auf der Homepage gibt es leider keine komfortable Sortierfunktion, aber Torrentfreak hat eine Löschanfrage von LeakID im Auftrag von Microsoft ausgegraben, in der Seiten von BBC, CNN, Wikipedia und anderen zur Entfernung aus dem Index angefragt wurden. Konkret standen zum Beispiel folgende Seiten auf der Löschliste:

Microsoft, mit ca. 6 Millionen Löschanfragen aktuelle Nummer drei im Ranking der Rechteinhaber mit den meisten Anfragen, dürfte dabei besonders wahllos vorgehen. Während sich Microsofts Anfragen auf ca. 40.000 verschiedene Domains verteilen, folgen NBCUniversal mit knapp 20.000 und Lionsgate mit knapp 9.000 auf den Plätzen 2 und 3 was die Zahl unterschiedlicher Domains betrifft.

Da sämtliche Daten des Transparenzreports als CSV-Download zur Verfügung stehen, lässt sich insgesamt folgender Zwischenstand vermelden:

  • Löschanfragen seit Juli 2011: 49.006.830
  • Davon nicht durchgeführt: 1.181.552 (2,41%)

Das „Outing“ von falschen Löschanfragen durch Google darf wohl auch als Versuch verstanden werden, die Rechteinhaber und deren Dienstleister zu sorgfältigerem Arbeiten zu motivieren. Angesichts der immer noch stark wachsenden Beliebtheit von Rechtsdurchsetzung via Google ist aber nicht davon auszugehen, dass der „Takedown Hall of Shame“ der Electronic Frontier Foundation so schnell die Beispiele ausgehen werden.

6 Kommentare
Wir wollen 2016 noch schlagkräftiger werden. Unterstütze unsere Arbeit durch eine Spende für mehr netzpolitik.org, damit wir weiter kritisch und unabhängig bleiben können. Spenden