Wissen

TVShack: Amerikanische Filmindustrie will Berichterstattung mit Astroturfing beeinflussen

Die amerikanische Filmindustrie nutzt Meinungsartikel in Zeitungen und Blogs von Dritten als Teil ihrer Kommunikationsstrategie. Das geht aus einem internen Dokumenten der Motion Picture Association of America hervor, die TorrentFreak nun veröffentlicht hat. Anlass ist die geplante Auslieferung des mutmaßlichen Betreibers der Webseite TVShack in die USA.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Über den Fall des 24-jährigen Briten Richard O’Dwyer hatte netzpolitik.org bereits berichtet. Weil er auf seiner Webseite TVShack auf Copyright-Verstöße verlinkt hat, wurden seine Domains beschlagnahmt und soll ihm der Prozess gemacht werden. Obwohl Großbritannien nicht gegen ihn ermittelt, soll er in die USA ausgeliefert werden.

In der Öffentlichkeit kommt das nicht so gut an. Laut einer Umfrage sind 95 Prozent der Briten gegen die Auslieferung. Eine Petition von Wikipedia-Mitbegründer Jimmy Wales gegen die Auslieferung hat schon über 240.000 Unterschriften.

Das gefällt der Filmindustrie nicht. Das Blog TorrentFreak veröffentlichte jetzt einen internen Kommunikationsplan (Mirror) der Motion Picture Association of America (MPAA), der vom Guardian bestätigt wurde. Um die „schwierige Berichterstattung in den Medien“ und die angebliche „Desinformationskampagne“ zu „kontern“, werden darin eigene Schritte zur Kommunikation entwickelt.

Idealerweise soll die eigene Version der Geschichte durch Dritte verbreitet werden:

Ideally, this would be done through third parties – but finding third parties – especially in the United Kingdom – has been very difficult so far, so the MPAA must be prepared to respond to media requests on the issue and set the record straight to counter the misinformation campaign by our opponents.

Neben Dokumenten, Screenshots und FAQs sollen auch eigene Meinungsartikel in Zeitungen und Blogs von Dritten erstellt werden:

We are also working on an oped as well as blogs by third party surrogates.

Klassisches Astroturfing also. Bleibt zu hoffen, dass ihnen auch mit solch unsauberen Methoden nicht gelingt, die öffentliche Meinung zu beeinflussen.

Einen Tag vorher hatte TorrentFreak bereits den internen Kommunikationsleitfaden zum Thema veröffentlicht. (Mirror)

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
11 Kommentare
  1. Geht nicht mehr ins Kino, kauft keine Filme mehr, macht den Scheiss einfach nicht mehr mit.
    „Passiver Widerstand“ ist vielleicht nicht die einzige Lösung denen zu zeigen wo der Hammer hängt aber doch eine sehr Probate.
    Noch einmal meine Gedanken dazu:
    PASSIVER WIDERSTAND
    Die Grundnahrungsmittel in der Umgebung kaufen, achtet auf „Faire Trade“, wie zum Beispiel bei der Teekampagne, in Berlin.
    Kauft keine neuen Autos mehr, denn die alten sind meist viel billiger. Das ist mein Spezialgebiet, ihr könnt mir glauben, dass die neuen Autos allesamt eine hightech wegwerf Ware darstellen.
    Glaubt nicht an den Quatsch von Abgasnormen, niedrigeren Co2 Ausstoß.
    Das ist wie mit der Feinstaubplakette und vielen Anderem auch, eine absolute Verarschung.
    Breitbandbildschirme, Handys, PC´s auch mal ein paar Jahre länger benutzen, viele technische Geräte braucht sowieso kein Mensch.
    Keine Markenklamotten mehr, erteilt Gucci, Boss, und Armani eine klare Absage
    Keine Aktien und Börsenspekulationen, nehmt nicht vorschnell Kredite auf, am besten ihr verzichtet ganz darauf.
    Vergesst nicht, dass unser gesamtes System auf Kredite und unbegrenztes Wachstum aufgebaut ist.
    Treibt wieder Tauschhandel wenn irgend möglich.
    Das gleiche gilt für die Kreditkartenbenutzung, benutzt wieder Bargeld, das ist nicht zurück zu verfolgen.
    Erteilt dem Konsum eine klare Absage!
    So bekommt man dass System in die Knie.
    Schaut mal nach, ob ihr wirklich all Eure Versicherungen überhaupt braucht, die ihr Euch in all den Jahren angeschafft habt.
    Wenn die Menschen nur noch das kaufen würden, was sie wirklich benötigen, wird sich dieses System ganz schnell als ad acta bestätigen.
    Ach, und holt euer Geld von der Bank, falls ihr noch Welches habt…;-)

    1. Das hattest Du bereits vor einiger Zeit geschrieben. Aber es geht doch garnicht darum ein bestehendes System aufzulösen, sondern es zu überarbeiten und Lösungsansätze zu finden, die man auch praktisch umsetzen könnte.

      Zu dem Artikel: Realität oder Experiment?

      1. Der Superkapitalismus ist am Ende, alles was die Regierungen tun, ist Schadensbegrenzung um ein marodes System am laufen zu halten, zu unser aller Nachteil,
        Ohne umfassende gesellschaftlichen Veränderungen, die auch sehr unpopuläre Maßnahmen erfordern, werden wir alle den Bach runter gehen.
        Aus diesem Grund muss das Neoliberale-Kapitalistische-System möglichst schnell abgeschafft werden.
        Es sind nicht nur die Banken, es sind die Politiker , die ja erst mit der Globalisierung, anfang der Neunziger und dann mit der Einführung des Euro, den Weg zu ungehemmter Ausbeutung durch die Großkonzerne freigemacht haben.

    2. @Publicviewer:

      Du hast nicht Unrecht, aber alles was Du sagst, lesen auch andere ;)
      Das läuft hier ein wenig anders…glaube das jetzt einfach mal…ich habe damals den Fehler gemacht und geschrieben „dass ich die Amis nicht sonderlich symphatisch finde“. War als Witz gemeint…naja…ich kann ja sowieso nichts wirklich beweisen…vielleicht waren es auch nur dumme Zufälle…Schnee von gestern!

      1. Na, weswegen schreiben wir denn hier?
        Um um den heißen Brei herumzureden?
        Ich rufe öffentlich zum Widerstand auf, macht den Scheiss einfach nicht mehr mit!
        Leute, bezieht bewusst Stellung!
        Redet diskutiert frei und offen,….
        Wenn ihr schon nicht auf Demos geht wie zum Beispiel zu „Occupy“ oder gegen den Ausbau zum Frankfurter Flughafen, dann informiert wenigstens die Gesellschaft!
        Ist das nicht der Sinn und Zweck dieses Forums?
        Ich bin hier, gerade weil ich der Meinung bin, das es von ein paar halbwegs gescheiten Leuten gelesen wird.
        Es gibt auch noch Andere die sich exponieren und gute Beiträge posten wie: Fefe http://blog.fefe.de/ Flatter http://feynsinn.org oder daMax http://todamax.kicks-ass.net/blog/ und Opalkatze https://opalkatze.wordpress.com/ etc….
        Lest, informiert euch, bewegt was, schließt euch zusammen, erzählt es euren Freunden…
        Gerade wenn der Sumpf an die Öffentlichkeit getragen wird, seid ihr sicher, weil die Leute dann nicht mehr wegschauen können.

      2. Apropos Amis..
        Die Amis sind das dümmste und gefährlichste Volk der Westlichen Hemisphäre, wobei ich mich klar auf die Lobbyisten und Politiker beziehe, obwohl gerade dort die Schulbildung mehr als vernachlässigt wird, es sei denn Du gehörst zur ansässigen Elite.

      3. @Publicviewer: Respekt. Na, Du hast vermutlich eine andere Vorgeschichte. Handynummer nirgendwo hinterlassen und mehrere Rechner? Ortungsgefahr! Und wenn was passiert, hinterher aufstehen. Photos? Hand vorhalten oder wegsehen! Dann, viel Glück!
        Auf dass Dich viele lesen.

      4. Ich möchte hier nicht all zu viel verraten, aber ich bin direkt in einem der damals wichtigen Brennpunkte aufgewachsen.
        Ich habe schon in jungen Jahren, mich aufgelehnt, demonstriert, auch Steine geworfen und habe mir politisch und gesellschaftlich eine Meinung gebildet.
        Und genau diese Erkenntnis trage ich noch immer mit mir herum, nämlich dass es heute noch viel wichtiger ist als mir es damals bewusst war, seine Ansichten kundzutun, sich aufzulehnen gegen dem mittlerweile ausufernden „Superkapitalismus“ der uns alle ins Verderben stürzt.
        Ich muss zugeben, das es mir nicht allzu schwer fällt nach anderen Prämissen zu leben, einfach dadurch das ich quasi als Kind der 68er aufgewachsen bin.

  2. Es gibt in der Tat plötzlich jede Menge pro Urheberrechtsblogs die inerhalb kurzer Zeit aufgemacht haben. Würde mich in der Tat nicht wundern wenn da irgendwelche bezahlten Agenturen dahinter stecken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.