So sieht es auf dem Mars aus

Die NASA hat eines der ersten hochauflösenden Bilder von ihrer unbemannten Mars-Mission veröffentlicht. So sieht es auf dem Mars aus:

Quasi blühende Landschaften.

Hochauflösend werden die Bilder wohl noch die Tage. Die Pakete brauchen etwas länger.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

18 Ergänzungen

    1. Die hochauflösenden Bilder müssen vermutlich erst durch die Zensurbehörden von FBI, CIA und Heimatschutz freigegeben werden? ;-)

  1. Jede Wette das die Multis bereits ihre Claims abstecken, wer, wann und wieviel dort ausbeuten darf…:-(
    Das wird sich dann ähnlich verhalten wie in dem Film „Outland“ mit Sean Connery

  2. Großpojekte als Placebo waren schon immer ein Möglichkeit Steuerknette weg zu scheffeln, und selbst wenn nicht, was wollen wir dort? Gibt es d. z.B. Arbeit für Hartz IV Faulenzer?

    mfg

    Ralf

    1. Aber sicher doch, die werden in Zukunft von den bis dahin gänzlich privatisierten Jobcentern zur Sklavenarbeit, also praktisch zum Nulltarif als Untertagearbeiter abgestellt.

  3. Glaubt’s oder glaubt’s nicht, es gibt auch HartzIV Empfänger mit einem bisschen mehr Wissenschaftsenthusiasmus als so mancher hier…. Lieber ein ordentliches Wissenschaftsbudget als alles den Banken hinterher schmeißen.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.