Alle Artikel von Lennart Mühlenmeier

Öffentlichkeit Steile Behauptung

Nein, keine 65.000 Software-Entwickler überprüften die Corona-Warn-App

Die Telekom verbreitet, dass 65.000 Software-Entwickler:innen die Corona-Warn-App angeschaut und überprüft hätten. Das ist falsch. Über eine Ente, warum sie keinen Sinn ergibt und warum welche Zahlen nun tatsächlich stimmen. Ein Kommentar

Lesen Sie diesen Artikel: Nein, keine 65.000 Software-Entwickler überprüften die Corona-Warn-App
SPD-Kandidat:innen
Demokratie Sozialdemokratie

Die netzpolitischen Positionen der Kandidat:innen für den SPD-Parteivorsitz

Derzeit treten sieben Kandidat:innen-Paare zur Wahl des SPD-Parteivorsitzes an. In ihren digitalpolitischen Vorschlägen unterscheiden sich diese teilweise recht deutlich. Wir haben die Forderungen zusammengetragen und stellen die Bewerbungen aus einer netzpolitischen Perspektive vor.

Lesen Sie diesen Artikel: Die netzpolitischen Positionen der Kandidat:innen für den SPD-Parteivorsitz
Symbolbild Tarnkappe
Demokratie

Vorwurf des Drogenhandels: Hausdurchsuchung bei Betreiber von tarnkappe.info

Die Polizei durchsuchte die Privaträume von tarnkappe.info-Betreiber Lars Sobiraj. Im zur Seite gehörigen Forum sollen laut anonymer Quelle Drogen gehandelt worden sein. Dazu fand die Polizei jedoch nichts, berichtet der Betroffene.

Lesen Sie diesen Artikel: Vorwurf des Drogenhandels: Hausdurchsuchung bei Betreiber von tarnkappe.info
Symbolbild Facebook Smartphone
Datenschutz

419 Millionen Betroffene: Datenleck bei Facebook gab Handynummern preis

Das Datenunternehmen Facebook hat ein weiteres Leck in Millionengröße zu verteidigen: Die Handynummern in Verbindung mit Profil-Identifikationsnummern von 419 Millionen Nutzer:innen waren für einige Zeit offen im Netz abrufbar. Facebook bestreitet diese hohe Zahl. Deutsche Datenschützer raten, dem Konzern so wenig Daten wie möglich zu geben.

Lesen Sie diesen Artikel: 419 Millionen Betroffene: Datenleck bei Facebook gab Handynummern preis
Symbolbild Infrastruktur
Überwachung

Kasachstan überwacht Nutzer von Google, Facebook und VK

Die Republik Kasachstan überwacht ihre Bürger:innen mit einem speziellen Überwachungszertifikat, das zwangsweise installiert werden muss. US-Forscher:innen fanden heraus, welche besuchten Seiten am meisten überwacht werden und dass die Maßnahme derzeit nur in Teilen des Landes angewandt wird.

Lesen Sie diesen Artikel: Kasachstan überwacht Nutzer von Google, Facebook und VK