Human Rights Film Festival Berlin

Diskutiert mit Constanze, Daniel und Markus über Big Data, Desinformation und Überwachung!

Am kommenden Freitag findet das Human Rights Film Forum in Berlin und im Internet statt. Unter anderem sprechen Constanze Kurz, Daniel Laufer und Markus Beckedahl über aktuelle digitalpolitische Themen. Wir verlosen 20 Tickets, die auch das Filmprogramm abdecken.

Standbild Influence
Standbild des Filmes Influence, der auf dem Festival gezeigt wird. Alle Rechte vorbehalten Influence

Am Freitag, den 02. Oktober 2020, findet erstmalig das Human Rights Film Forum im Rahmen des gleichnamigen Film-Festivals in Berlin und übertragen im Internet statt. Auf der Bühne stehen neben Gästen aus Wissenschaft, Medien und Zivilgesellschaft auch vier netzpolitik.org-Autor:innen.

Der Titel des Forums lautet „Storytelling als Widerstand“. Alle Gespräche finden in der englischen Sprache statt. Kartenregistrierung ist notwendig.

  1. Um 10:00 Uhr spricht Daniel Laufer zusammen mit Fabian Reicher, Sozialarbeiter aus Wien, und Moderatorin Cristina Helberg über Wege, Fake News zu erkennen und zu bekämpfen.
  2. Um 12:30 Uhr spricht Constanze Kurz zusammen mit Lennart Mühlenmeier zu Überwachung, und wie man im Kampf gegen eben diese nicht die Hoffnung verliert.
  3. Um 14:00 Uhr spricht Markus Beckedahl zusammen mit Moderatorin Alexandra Weltz-Rombach über die positiven sowie negativen Auswirkungen von Sozialen Medien auf die politische Mobilisierung.

Wir freuen uns über fachkundige netzpolitik.org-Leser:innen, die der Veranstaltung zuschauen möchten und gegebenenfalls in Q&As ihre Kompetenz mit einbringen können!

Gewinnt 20 Tickets!

Wir verlosen 20 Tickets, mit denen das Forum sowie die anderen Konferenzen innerhalb des Festivals besucht und sieben Filme geschaut werden können. Um einen Ticket-Code zu bekommen, schickt eine Mail an Lennart und beantwortet folgende Frage: Wie lang ist die Speicherfrist der ausgesetzten Vorratsdatenspeicherung in Deutschland? Die ersten 20 korrekten Einsendungen gewinnen jeweils einen Code!

Offenlegung: Lennart Mühlenmeier übernahm zusammen mit Direktorin Anna Ramskogler-Witt die Organisation des Forums. Dazu gehörten Themen- sowie Sprecher:innen-Auswahl.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

 

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

2 Ergänzungen
    1. Möchte an dieser Stelle klarstellen, dass ich nur eine Adresse brauche, um den Code zuzustellen. Mich interessiert nicht, ob das eine Wegwerf-Mailadresse ist oder Euer Name „nicht stimmt“. Hauptsache, die Antwort auf die Frage stimmt.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.