Antwort auf den offenen Brief von 51 Tatort-Autoren an „die Netzgemeinde“

Nach dem Regener-Rant („Der Auf#Regener„) und dem Kunst-hat-Recht-Konflikt („‚Kunst gegen Überwachung‘ gegen ‚Kunst hat Recht‘„) sind es jetzt Tatort-Autoren, die sich auf der Webseite des Verbands der Drehbuchautoren mit einem offenen Brief an „Grüne, Piraten, Linke, und Netzgemeinde“ in der Urheberrechtsdebatte zu Wort melden. Leider bringt das Pamphlet die Debatte keinen Millimeter voran, sondern ergeht sich wieder nur in Pauschalverunglimpfungen und Selbstwidersprüchen.

Ohne Anspruch auf Vollständigkeit, aber als Erleichterung für die Recherchearbeit in der journalistischen Echo Chamber, ein paar kommentierte Auszüge:

„Und noch eine Lebenslüge, die allerdings typisch geworden ist für die Berliner Republik: der Ausweg in die Symbolpolitik. Das Beispiel hierfür sind hier die Schutzfristen, mit denen die Urheber bzw. ihre Nachfahren von dem eigenen Werk profitieren können. Zur Zeit sind das 70 Jahre post mortem, die Netzgemeinde fordert radikale Verkürzungen, gern auch mal „Modernisierung“ genannt. […] Mal ganz abgesehen von der Tatsache, dass nirgendwo eine Argumentation versucht wird, warum gerade diese Eigentumsform überhaupt eine Einschränkung erfahren darf“

Rund um die Debatte zur Schutzfristverlängerung wurde über nichts anderes diskutiert und eine Vielzahl von Argumenten vorgebracht (vgl. z.B. einen Netzpolitik-Artikel aus 2008). Für einen Einstieg in die Debatte, warum eine zeitliche Befristung von Immaterialgüterrechten Sinn macht, empfiehlt sich das Buch „The Public Domain“ von Jamie Boyle, das im Volltext online verfügbar ist. Aber es geht noch weiter zum Thema Schutzfristen:

„Nicht nur, dass die Urheber durch diese Schutzfristen-Verkürzung enteignet und damit dramatisch schlechter gestellt würden, nein, dieser Vorschlag ändert auch kein bisschen an den Interessen der vermeintlich unschuldigen User: Ihre illegalen Downloads oder Streamings betreffen in der Masse nur die allerallerneuesten Filme, Musiken, Bücher, Fotos und Designs – und nicht etwa Werke, die 20, 40 oder 60 Jahre alt sind. Eine Verkürzung der Schutzfristen würde an diesem Problem also nichts ändern, wäre reine Symbolpolitik: Schaut her, wir haben den Urhebern auch was weggenommen…“

Mehrere Punkte: Wenn Urheber durch eine Schutzfristen-Verkürzung „enteignet“ werden, wem wird dann etwas weggenommen, wenn die Schutzfristen verlängert werden? Dem gemeinsamen kulturellen Erbe (inhaltlich) und der Allgemeinheit (finanziell). Vor allem aber erhöht sich durch jede Verlängerung der Schutzfristen die Zahl verwaister Werke, die zwar nicht mehr kommerziell verwertbar aber dennoch nicht nutzbar sind, weil die Rechteabklärung zu teuer oder unmöglich ist. Und auch wenn es sich die Tatort-Autoren nicht vorstellen können: in der Urheberrechtsdebatte geht es um (viel) mehr als nur um illegale Downloads und Streamings. Es geht auch bzw. vor allem um Bücher und Dokumentarfilme, die in Archiven im wörtlichen Sinne verrotten, weil die Abklärung der Rechte zu teuer ist – die „Lücke des 20. Jahrhunderts„; es geht darum, dass für alltägliches und medienkonformes Nutzungsverhalten Abmahnungen drohen (vgl. „Ein Klick – zack, Hunderte Euro weg„); es geht darum, dass auch Kunstschaffende selbst mit der Inkompatibilität von Urheberrecht und Internet zu kämpfen haben (vgl. z.B. Jan Delay oder Deichkind);

Enteignung von Urhebern droht dabei weniger durch eine Verkürzung von Schutzfristen als vielmehr durch Total-Buyout-Verträge mit Verwertern. Aber auch dieser „gravierendste[n] Lebenslüge“ nehmen sich die Tatort-Autoren an:

„Mal davon abgesehen, dass die selbsternannten Digital Natives (auch) über diesen Punkt nie direkt mit den betroffenen Urhebern gesprochen haben, sie haben überhaupt nicht verstehen oder begreifen wollen, dass bis auf Maler und Bildende Künstler diese Trennung in Urheber und „böse“ Verwerter überhaupt keinen Sinn macht, ja unmöglich ist“

Wenn dem so wäre, warum heißt es dann im selben Text, ein paar Absätze weiter:

„Wenn man die Lage der Urheber nachhaltig verbessern will, dann müssten also alle politischen Kräfte den Urhebern bzw. ihren Verbänden helfen, das Urhebervertragsrecht zu verbessern, die Verhandlungspositionen der Urheber gegenüber den Verwertern zu stärken“

Natürlich kann es in mancher Hinsicht total Sinn machen, zwischen Urhebern und Verwertern zu unterscheiden. Und natürlich gibt es zwischen Urhebern und Verwertern sowohl gleich- als auch gegenläufige Interessen. Das ist übrigens bei Arbeitnehmern und Arbeitgebern ganz allgemein so. Dass eine Reform des Urhebervertragsrechts notwendig ist, stimmt völlig. Durchgesetzt werden muss diese Reform aber gegen jene Verwerter(verbände), die es schon bei dessen Einführung zu einem „stumpfen Schwert“ gemacht haben.

Schön auch der performative Selbstwiderspruch am Ende. Einen derart unkonstruktiven Rant mit folgendem Satz zu beenden, ist nur noch drollig:

„Für konstruktive Gespräche über den anstehenden historischen Kompromiss zwischen Urhebern und Usern stehen wir jederzeit bereit.“

Ganz grundsätzlich bedient sich das Pamphlet der Tatort-Autoren einer unredlichen Argumentationsstrategie: einer diffusen Gruppe (z.B. „Netzgemeinde“) werden Argumente (z.B. „Die demagogische Gleichsetzung von frei und kostenfrei.“) zugeschrieben, die von großen Teilen dieser Gruppe nie so vorgebracht wurden und werden. Besonders perfid ist dabei der in demagogischer Absicht vorgetragene Demagogie-Vorwurf.

Die Debatte voranbringen würde hingegen, nicht pauschal jede Urheberrechtskritik als Angriff auf Urheberinteressen zu werten, sondern zumindest den Versuch zu unternehmen, berechtigte Kritik auch anzuerkennen. Wie das gehen könnte, zeigt die ebenfalls von Kulturschaffenden gestartete Initiative „Copylike„. In Fragen des Urhebervertragsrechts wäre überhaupt ein Schulterschluss mit weiten Teilen „der Netzgemeinde“ möglich. Mit ihrem „offenen Brief“ aber reihen sich die Tatort-Autoren ein in die unheilige „Deutsche Content Allianz“, in der schon ARD und ZDF sich für ACTA einsetzen.

 

200 Kommentare
  1. Neru Kaneah 29. Mrz 2012 @ 18:53
  2. Kultubenutzer 29. Mrz 2012 @ 19:05
      • ralf bendrath 30. Mrz 2012 @ 0:52
    • Nine of Thirteen 29. Mrz 2012 @ 21:41
      • Sven Geggus 29. Mrz 2012 @ 22:27
  3. Hanno di Rosa 29. Mrz 2012 @ 19:25
    • Nine of Thirteen 30. Mrz 2012 @ 0:24
    • Kein Tatortautor 30. Mrz 2012 @ 18:10
  4. lutterworth 30. Mrz 2012 @ 9:46
  5. Undankbarer Autor 30. Mrz 2012 @ 10:13
    • lutterworth 30. Mrz 2012 @ 10:29
      • Kein Tatortautor 30. Mrz 2012 @ 19:56
  6. Literaturübersetzer 30. Mrz 2012 @ 11:15
      • Literaturübersetzer 30. Mrz 2012 @ 16:08
      • Literaturübersetzer 30. Mrz 2012 @ 20:46
      • Literaturübersetzer 1. Apr 2012 @ 17:28
      • Literaturübersetzer 1. Apr 2012 @ 22:30
  7. Undankbarer Autor 30. Mrz 2012 @ 14:19
    • Gerümpelsynchron 30. Mrz 2012 @ 16:12
    • Undankbarer Autor 30. Mrz 2012 @ 16:30
      • Gerümpelsynchron 31. Mrz 2012 @ 3:28
  8. Theo Retisz 30. Mrz 2012 @ 16:36
    • Undankbarer Autor 30. Mrz 2012 @ 17:52
    • Benedikt W. 1. Apr 2012 @ 23:02
  9. Kein Tatortautor 30. Mrz 2012 @ 18:31
    • Kein Tatortautor 30. Mrz 2012 @ 20:00
Unterstütze unsere Recherchen und Berichterstattung für Grundrechte und ein freies Internet durch eine Spende. Spenden