Lobbyismus in Berlin: Die Einflüsterer

Am Montag lief in der ARD die Monitor-Dokumentation „Die Einflüsterer“ über Lobbyismus in Berlin. Die 30 Minuten lange Sendung findet sich noch in der Mediathek und auf Youtube.

Ein Energiekonzern beschickt Abgeordnete mit teuren Kunstkatalogen und Museums-Freikarten. Bei opulenten Festen zerfließen die Grenzen zwischen Politik und Wirtschaft und das Firmengeflecht einer Partei wird zur Quelle dubioser Einnahmen.

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

8 Ergänzungen

  1. Interessant. Was ich nicht verstehe, warum wehren sich CXU//FDP gegen mehr Transparenz beim Sponsoring, wenn sie das sowieso über diese Tochterfirmenstruktur umgehen (wie im Beitrag erwähnt). Macht irgendwie keinen Sinn. Da hätte ich mir mehr vom Beitrag erwünscht.

  2. wenn Messepreise verglichen werden, sollte man vielleicht auch mal Industriemessen wie die IAA etc. und nicht nur Buchmessen und die Grüne Woche.

    Auffällig auch, dass gerade die Firmengeflechte der SPD bei dem MdB der SPD keine Rolle spielen.

  3. Wo steht eigentlich geschrieben, dass die Bestechung von Abgeordneten nicht strafbar sei? Denn selbst wenn der Abgeordnete nicht belangt werden könnte, durch die Compliance-Abteilung eines Unternehmens würde ein „Beratervertrag“ mit einem Abgeordneten doch kaum durchgehen? Es gibt ja eine ganze Menge von ähnlichen Fällen, die schließlich zu Ermittlungen gegen das Unternehmen geführt haben?!?

  4. In Sache Lobbyarbeit schießen die Netzleute aber mit Ihren Verbindungen zur Politik aber den Vogel ab. So wurde die Google Lobbyistin Hoffman auf der Fachtagung Urheberrecht dnur als “ INstitutsleiterin “ vorgestellt. Auch wenn jeden Anwesenden wohl klar war, wer dieses Insitut mit welche Zielrichtung finanziert, eine diesbezügliche klare Titulierung hätten den Grünen gut gestanden, besonders Claudia Roth, wusste Sie es nicht, oder war es Ihr egal, oder gar war Sie diesbezüglich gar wohlwollend ? Jeanny hielt auch die Key Note mit einen “ wissenschaftlichen “ Beitrag…..hallo Grüne….kann man sich noch mehr bzgl. Lobbyeinfluß bloßstellen ? Ebenso wurde die Leute von Irights irgendwie nebellös eben als Irights vorgestellt, wobei kein Mensch, selbs INformierte nicht wissen, was diese Institution eigentlich sein soll, verein? verband oder was eigentlich ? Und selbst mit einer umfangreicheren Internet recherche kommt man nicht dahinter, wer das ganz finanziert. Da gibt es ja einige Personalstellen, welche bezahlt werden müssen. Vielleicht kann das hier ja jemand aufklären, mir ist das völlig unklar. Und nicht zu vergesssen Wikimedia, was soll denn das eigenltlich sein? Die Rechtevermakrtungsfirma von Wikipedia, wieso hat Wikipmedia, das sich so selbstlos gibt eigentlich eine mächtige Lobby Vereinbarung mit Google und ebay gegründet ? Wozu, Kann das jemand aufklären? bestimmt oder ist es einfacher diese Fagen, die keinerlei Beschimpfung oder Verunglinpfung enthalten, einfach zu löschen ? Wäre auch ein Statement, immerhin festgehalten über screenshoots.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.