Äthiopien blockiert jetzt auch VoIP

Wir hatten vor wenigen Tagen über die Lage in Äthiopien geschrieben: Äthiopien baut Zensurinfrastruktur aus. Wie Techcrunch und Al Jazeera berichten wurde in Äthiopien ein Gesetz verabschiedet, dass die Nutzung von VoIP-Diensten kriminalisiert. Das Gesetz verbietet zudem die Nutzung von „Audio- und Video-Datenverkehr über Social Media“ und gibt dem Ministerium für Kommunikation und Informationstechnologie die Macht den import von Telekommunikationssystemen zu kontrollieren und lizensieren. Wer dennoch VoIP nutzt kann mit bis zu 15 Jahren Haft bestraft werden. Als Begründung werden „Nationale Sicherheitsbedenken“ sowie die Aufrechterhaltung des staatlichen Monopols der Ethio Telecom genannt.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen.

Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus jetzt mit einer Spende.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

3 Ergänzungen

  1. Aber chiffrierte Textnachrichten (zB mittels PGP) sind erlaubt? Wenn ich meine ANsage aufzeichne (MP3) und dies kodiere, dann bin ich wieder legal unterwegs? Da kann ich ja auch gleich Autos verbieten, weil Terroristen sie nutzen könnten. Taxis abschaffen, weil sie ebenfalls für den Transport von Bomben genutzt werden können und vor allem so sinnlose Politiker erschießen, da sich sich könnten bestechen lassen und dann so undurchdachte Gesetzestexte erbringen KÖNNTEN

  2. Neben dem Drohnen-Terror, der irgendwann auch noch aus Somalia übergreifen wird (gekämpft wird ja schon), halten die DAS auch noch aus!!1!

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.