Öffentlichkeit

Jugendschutz: O2 sperrt in England „frische Früchte“ (Update)

Spätestens,  wenn man den von Marcel Machill (damals Bertelsmann Stiftung, inzwischen Uni Leipzig) und Friedemann Schindler (jugendschutz.net) veröffentlichten Wegweiser „Transparenz im Netz“ (PDF) gelesen hat, weiß man, dass gerade hinter scheinbar harmlosen Suchbegriffen wie „Taschengeld“ und „frische Früchtchen“ der größte Schund und Schmutz des Internets lauert.


netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Das dachte sich wohl auch O2 in England und sperrte kurzerhand ein entsprechendes Angebot. Auf der Webseite geht es zwar um frische Früchte, glücklicherweise aber nicht in einer Art und Weise, wie es wohl Qualitätsschauspieler Til Schweiger vermuten würde. Die Lebensmittelseite „Love fresh“ ist lediglich inkompatibel zum Jugenschutzsystem von O2:

Lovefre.sh, a location-based service for finding fresh food, discovered that it had been rated at „only suitable for over 18s“ by a third-party company which provides content filtering for O2, and that users of its iPhone app – which has seen nearly 18,000 downloads from Apple’s App Store since its launch – would only see a blank page.

Irgendwie dumm, inbesondere da so gut wie alle iPhone im Vereinigten Königreich mit O2-Vertrag laufen, wie der Guardian berichtet.

Update: Das Problem betrifft nicht nur O2. Bei wired.co.uk … 

Mobile network O2 has rolled out a set of content controls for the mobile web, preventing those under 18 from seeing supposedly questionable content.

O2 customers browsing the internet over a 3G connection will hit a screen like the one pictured above if they venture out onto a site that a company called Bango (which O2 contracts the blocking to) deems to be unsuitable. Among the sites blocked at the time of writing are Gawker’s car blog Jalopnik, sexual health charity Brook and even Google Translate. […]

… und TheRegister gibt es ein paar Hintergrundinformationen:

All the UK’s mobile operators face the same issue – unlike fixed internet service provides the mobile operators are required to police access to adult content. Orange will let you drop into a shop with a photo ID and most operators will verify age over the phone one way or another – your correspondent’s suggestion, while employed at O2 half a decade ago, was that customers should just be asked to name two Pink Floyd albums, but that wasn’t considered secure enough.

/Update

(via Torsten, dort mehr)

6 Kommentare
  1. Ich finde, dass man gegen die Filteranbieter gerichtlich vorgehen sollte.
    Im Endeffekt behauptet der Filter der Firma ja, dass die Seite jugendgefährdendes beinhaltet, was nicht den Tatsachen entspricht. Das ist rufschädigend und beleidigend.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.