Demokratie

Frontal21: Die Macht im Netz

Frontal 21 hat heute über „Die Macht im Netz – Internet als fünfte Gewalt“ berichtet und u.a. mich dazu interviewt. Den Bericht gibts in der Mediathek und auf Youtube:

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Die Macht des Netzes wird immer größer. Das haben gerade Bundeskanzlerin Angela Merkel, CDU, und der zurückgetretene Bundesverteidigungsminister Karl Theodor zu Guttenberg, CSU, zu spüren bekommen. Binnen Tagen wurden immer neue Plagiatsvorwürfe erhoben, die Doktorarbeit des Ministers von der so genannten Schwarmintelligenz auseinander genommen.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
23 Kommentare
  1. Ich dachte, das GuttenPlagWiki würde von zwei anonymen Doktoranden hauptsächlich betrieben – und nicht von der Frau Prof. Weber-Wulff. Frontal21-Fehler oder mein Unwissen?

  2. Ich finde die Macht im Netz lässt sich mit einem Stammtisch vergleichen. Allerdings mit dem Unterschied dieser öffentlich sichtbar ist und gehör in der Masse findet. Die besten Argumente setzen sich durch (meistens jedenfalls)im Gegensatz zum Fernsehen wo derjenige die Deutungshoheit bekommt der am lautesten schreit. Die im Internet präsente Meinung (subjektiver Wahrnehmung) dringt dann langsam in die anderen Medien durch und letztlich entsteht entsprechender Druck.

  3. In meinem Kollegenkreis haben sie vom Internet noch nicht so viel mitbekommen und in meinem Bekanntenkreis reagiert man mit unkenntnis was im nternet so an Infgormationen kursiert.
    Es ist daher vielleicht erst der Anfang einer Internetkultur. Viele kennen Feeds wie RSS noch garnicht um sich schnell mit Informationen zu versorgen. Einer, den ich kenne, startet Google und denkt er ist drinne. Leider ist er auch beobachtet.
    Wenn in einigen Jahren die Kultur der RSS-Reader weiter verbreitert ist müssen sich die Nachrichten der TV Sender nach dem Internet richten.

  4. Frontal21? Waren das nicht die mit den Total miesen und Inhaltlich falschen Berichten über „Killerspiele“?

    Solche „Journalisten“ würde ich nicht unterstützen.

  5. Das Volk ist jetzt im Internet. Und ihr Aktivisten der ersten Stunde werdet Euch noch wundern, was das bedeutet: nämlich gnadenloser Populismus, also
    -Netzsperren
    -Abschied von der Netzneutralität
    -mit fortschreitender demographischer Entwicklung Repressionen gegen Homosexuelle
    und vieles mehr,was sich Gutmenschen gar nicht vorstellen wollen.

  6. Lieblingsszene am Ende:

    Markus Beckedahl: „Das kann eigentlich für unsere Demokratie nur positiv sein, daß quasi die vierte Macht auf einmal ergänzt wird von der fünften Macht. Von uns Bürgern, die wir das Internet und seine Werkzeuge nutzen können.“

    Schnitt zu Guttenberg: „Vielen Dank.“

    Der Minister dreht sich um und geht.

    *LOL*

  7. Am besten sind ja die beiden, die sich im dunkeln gegenübersitzen, von Monitoren mit einem Bild von KT angestrahlt werden. Hier werden die Klischees aber ordentlich bedient.

  8. Bis auf diesen geilen Schnitt am Ende von Markus auf Guttenbergs Abgang mittelmässiger TV-Journalismus mit billigsten Tricks der (versucht) emotionalen Beeinflussung.

    Kam mir zeitweise vor wie in einem Edgar Wallace Krimi hinsichtlich Ton- und Bildsprache.

    Ansonsten: was Stimmviech #8 sagt.

  9. „Die Politik soll/muss den Kontrollverlust hinnehmen…“

    Extrem optimistische, eher utopische Hoffnung. Vorher bieten die Hollywood Majors ihren Content als Gratis Download an.

  10. ich gehe davon aus, dass das ende vom lied sein wird: das die regierungen alle mit verboten und sowas kommen werden! wie stimmviech schon angedeutet hat. begründung wird inoffizell sein, dass die bürger ja zuviel macht bekommen würden und sie sich besser organisieren können. auf die entwickluing bin ich auf jedenfall sehr gespannt.

  11. Was mir negativ aufgefallen ist:

    * Es wurde mit keinem Wort erwähnt das unter Facebook Fans von KT vermutlich massenweise Sockenpuppen stecken.

    * Die waren zwar auf den Pro-KT Demos, haben aber völlig ausgeblendet das die meisten „Demonstranten“ satirische zum Thema standen.

    * kein kritisches Wort zu den Umfragen und auch Herr Huch kam sehr unkritisch in dem Beitrag weg.

  12. Und wieder einmal wird das Internet personalisiert, wie wohl weiland das Telefon, die Fotografie oder das Auto. Wir stehen also immer noch gaaaanz am Anfang mit der gesamtgesellschaftlichen Medienkompetenz.

    Also: Es war nicht die Macht des Internets, über die Herr von und zu gestolpert ist, sondern die Macht der unleugbar vor Augen geführten Wahrheit gegenüber der dreisten Lüge.

    Das gleiche hätte man auch in der Presse veranstalten können (und die Verdienste dafür einstreichen), aber da waren wohl zu viele liebe Anzeigenkunden davor. So haben Presse und Fernsehen eben in der zweiten Reihe gerade noch als Multiplier dienen dürfen.

  13. Was erzählt der Huch denn da für einen Schwachfug? Seine Verbindungen zur „Bild“ und was für ein „Unternehmer“ er ist, wird nicht erwähnt. Typisch oberflächliche Berichterstattung a la Frontal.

  14. Für mich ist die Kernaussage, dass eine Bild Kampagne gebrochen wurde. Bildkommentator Wagner schrieb „Scheiß auf den Doktor“ und hat KT’s politischen Erfolge herbei zu schreiben versucht. Nach dem Rücktritt ging es dann gleich mit Comeback weiter, man hat ja eine Millionen Investition zu schützen. Ich hoffe, das dass wenigstens teuer wird, G’s Image soweit wieder aufzumöbeln, dass er meinetwegen bayerischer Kultusminister werden kann.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.