Öffentlichkeit

ZDF Heute-Journal: Köhler von Bloggern zu Fall gebracht?

Das ZDF Heute-Journal vom 2.6.2010 berichtete gestern über „Köhler von Bloggern zu Fall gebracht?“

Uns fehlen noch 62.000 Euro!
netzpolitik.org - unabhängig & kritisch dank Euch.

Als Horst Köhler auf dem Heimflug von Afghanistan ein Interview über mögliche Gründe für Bundeswehreinsätze gab, erwartete niemand, welche Folgen das haben würde. Bis sich ein Blogger empörte.

Das Video gibt es auch auf Youtube:

Von dem Blog „Beim Wort genommen“ gibt es dazu schon eine Klarstellung.

Die Überleitung von Claus Kleber im Heute-Journal war übrigens:

„Nie wieder wird man Twitter, Facebook und Co für ein Spielzeug halten.“

56 Kommentare
  1. Na wenn Blogger solche Macht haben, dann müssten sie doch eigentlich auch verhindern können daß Uschi Präsi wird ;-)

    …da wird wieder gehörig an Legenden gestrickt, um wieder ein bißchen mit dem Finger auf „die böse Internet-Community™“ zeigen zu können…

  2. Da werden einige aufwachen. Mal sehen, wie lange es dauert, bis die Rechte der Blogger weiter eingeschränkt werden – auf welche Art auch immer (Abmahnung, Leistungsschutzrecht der Verleger, Störerdatei,…).

  3. Blogger haben einen wesentlichen Anteil, aber zu Fall gebracht? Er hat freiwillig „seinen Hut genommen“, nicht nehmen müssen! Um das Land in eine (zusätzliche Regierungs-) Krise zu stürzen. Das lenkt natürlich alles schön vom Bilderberg Treffen ab: Treffen btw 03.06.2010. google bilderberg

  4. @markus: IMO ist der Rücktritt zwar kein Ablenkungsmanöver, aber die von Köhler selbst genannten Gründe sind entweder vorgeschoben oder nur die Spitze des Eisbergs.

    Ich spekuliere auf eine gesundheitlich bedingte Ursache seiner emotionalen Dünnhäutigkeit.

  5. Ach du meine Güte… das ZDF scheint auch mal einen Grundkurs „Internet“ zu benötigen.
    „erst 5 Tage später schwappt die Welle aus dem Web über und das Thema Köhler schafft es in die Leitmedien. Zum Beispiel zu Spiegel Online“
    Ääääh wie jetzt? Aus dem Nez ins Netz oder wie? SpOn gehört zum „guten“ Internet und nicht zu diesem gefährlichen Blog-Dschungel wo alle die Politiker, kleine Kinder und die Demokratie gefährden?

    Da wird doch nur wieder gegen das böse Internet gewettert und nicht mit einem Satz nachgefragt ob es vielleicht doch ganz andere Gründe geben könnte. In den erwähnten 9 Tagen zwischen Interview und Rücktritt hat der Mann ganz sicher nicht diese Entscheidung gefällt.

  6. @Markus

    Danke für die Nachfrage: Das soll jetzt nicht wie wild verschwörerisch wirken, aber wenn man weiß, dass die Medien Teil eines gesamt-operativen Organs sind (Chefredakteure der größten Zeitungen nehmen selbst an Bilderberg-Treffen Teil, Beweise auf Nachfrage – kostet mich zuviel Zeit) wird der Zusammenhang klar.

    Dass die Medien immo über weit „wichtigeres“ als über Bilderberg Treffen zu berichten haben, dient auch der Ablenkung. Derzeit kreucht und fleucht durch die Medien:
    – Lena / Grand-Prix / Lena 4ever
    – Fussball / WM / Kaderauswahl
    – Ölpest / sie kriegens einfach nicht zu
    – BPräsident Köhler tritt einfach mal so ab

    Ich könnte wetten, dass in Zeitungen (wenn überhaupt) nur kleine Randnotizen von der Bilderberg Konferenz zu finden sein werden. Öffentliche Medien wie DeutschlandRadio sprechen bzgl. der „privaten Treffs“ von Privatisierung der Macht und dem Rückschritt ins feudale Zeitalter http://www.dradio.de/dlf/sendungen/hintergrundpolitik/1195261/

    1. @Rico: „Das soll jetzt nicht wie wild verschwörerisch wirken“? Danke, Dein Kommentar hat mich heute zum ersten Mal zum lachen gebracht. Die WM, das BP-Öldesaster und der Grand Prix Sieg wurden sicherlich geschickt in eine Zeit gelegt, um vom Bilderberg-Treffen abzulenken.

  7. Ich hab gestern zufällig Heute Journal geguckt.
    Unsere öffentlich-rechtlichen unterscheiden sich zunehmend weniger vom Staatsfernsehen in diktatorischen Ländern. Und die haben *richtig* Schiss vor dem Verlust ihrer Meinungshoheit durch das böse Internet.

  8. Über die Wirkmechanismen und Motivationen von Medien konnte ich in kleinen Teilen auch schon persönliche – bisher eher negative – Erfahrungen sammeln.

    Man gewinnt den Eindruck, genau wie beim Blog „Beim Wort genommen“ beschrieben wird: Es geht den meisten Medien offenbar fast nur noch um Einschaltquote, Werbeeinnahmen durch hohe Klickraten (zus. mit “Bilderstrecken”) und verkaufte Auflage.

    Dramatisieren und skandalisieren steigert eben die Zuschauerquote und damit meist die Einnahmen.

    Normales (relativ neutrales) berichten war gestern.

    Wundert mich dass es nicht noch ne (wie auch sonst teure und meist unsinnige) “Live-Schaltung” in den Serverraum des Hosters des genannten Blogs gab…

    Leute, lasst Euch nicht zu sehr von “den Medien” einfangen.

    Sie dienen bedauerlicherweise in erster Linie mittlerweile dem (massiven) Geldverdienen und nicht mehr der “neutralen Bürgerinformation”.

    Große Medienkonzerne bestimmen heute, wo es lang geht. Politik nimmt zunehmend Einfluss auf (öff/rech) Medien, siehe Hessen/Koch/Brenner.

    Alternative Medien wie Hintergrund.de oder auch die vielen Links auf Net-News-Global.org machen deutlich, dass es nicht nur “Mainstream-Medien-Meinungen” mit (regierungs/politischen) Einflüssen gibt, werden aber noch zu wenig wargenommen.

    Jörg

  9. Ohne jetztmal auf die Köhlernummer genauer einzugehen (also den Rücktritt).

    http://www.bmvg.de/fileserving/PortalFiles/C1256EF40036B05B/W26UYEPT431INFODE/WB_2006_dt_mB.pdf

    Der link zur Doktrin des Verteidigungsministeriums

    Auf Seite 9 steht auch drin das unser Land den ungehinderten, freien Handel als Grundlage unseres(!!!) wohlstandes fördern soll.

    Einfacher ausgedrückt: In Kauf nehmen von Kollateralschäden um Öl durchs Land (afghanistan)zu verschiffen und nachher den überlebenden Ipads zu verkaufen …

    Das ist nicht Köhlers Schuld, das ist die ganze, total korrupte Führungsriege unseres Landes die das als Doktrin der Aussenpolitik durchgehen lässt.
    Der eigentliche Skandal ist das dieses Papier von 2006 ist und nicht wirklich thematisiert wird. Nunja, zu der zeit war der „20 jährige Politikstudent“ ja auch erst 16.

    Auch das Bilderberg treffen taugt hier nicht als Ausrede. Es muss wohl ein sog. systemischer Fehler vorliegen wenn wir hier tolle Kommentare schreiben statt laut rufend, mit Spruchbändern, zu tausenden protestierend vor den entsprechenden Ministerien zu stehen.
    Bomben für den Wohlstand ist nicht so weit von Blut & Boden entfernt. Sollten Deutsche hier nicht schon entsprechend negative erfahrungen gemacht haben?

  10. Nun ja, vielleicht ^^ vielleicht auch nicht. Spielt doch keine Rolle! Viel wichtiger ist doch jetzt rauszufinden, welche Leichen Christian Wulff im Keller liegen hat um auch seine Kandidatur zu verhindern.
    Niedersachsen:
    Lehr/Lernmittelfreiheit abgeschafft, Mehr Polizisten zum Zweck der inneren Sicherheit eingestellt, Zentralabitur nach 12 Jahren, finanzielle Einschnitte in sozialen Bereichen…… Bitte an dieser Stelle um Ergänzung!

    Also dafür, dass der Bundespräsident ja zu 95% nur ein representatives Amt ist hat der Wulff zu viel mit Politik zu tun. Er ist auf die Leitmotive der CDU eingeschossen….und ob das eine kritische Auseinandersetzung mit der aktuellen Politik (an dieser Stelle egal ob CDU/CSU/FPD oder SPD/Grüne/Linke what ever) ermöglicht, ähnlich wie Horst Köhler es getan hat, ist für mich weiter fraglich!

  11. Wulff ist aber im Vergleich zu von den Laien liberaler und gemäßigter. Als präsidiale „Integrationsfigur“ taugt er jedenfalls trotz seines fehlenden Formats und blassen Auftretens mehr als eine eiskalte Strategin und Populistin wie Uschi…

  12. EDIT: Und Wulff muß auch an seine eigene politische Zukunft denken… Bundeskanzler kann er nicht werden, und David McAllister steht in Niedersachsen schon in den Startlöchern um seinen politischen Ziehvater vom Ministerpräsidenten-Thron zu stoßen…

  13. @ChriZ: http://de.wikipedia.org/wiki/Christian_Wulff

    * Ausgaben im Hochschulbereich drastisch gekürzt
    * Orientierungsstufen (Klasse 5 und 6) abgeschafft

    Soweit ich das verfolgen kann, werden bei uns gerade die Schulklassen größer und seit Jahren die prozentuale Lehrerversorgung schlechter (= mehr Unterrichtsausfall). Zudem sind Kollegien überaltert. Aber das sind persönliche Eindrücke.

  14. Man soll ja nicht mit dem Finger immer auf andere zeigen… aber Wulff hat auch einen völlig bankrotten Landeshaushalt übernommen als er 2003 Sigmar Gabriel als Ministerpräsi abgelöst hat. Die SPD-Regierung hatte 13 Jahre lang gigantisch über ihre Verhältnisse gewirtschaftet. Mit Einsparungen macht man sich halt unbeliebt, aber was passiert wenn man einfach nur weiter Schulden macht, bekommen wir ja dieser Tage auf EU-Ebene vorgeführt…

  15. @Andreas: Ja da kann ich dir nur Recht geben, dass er da ordentliche Arbeit geleistet hat, was die Sparpolitik angeht.

    Nun mir stellt sich die Frage, ob er nicht später (falls er ins Amt gewählt wird) einfach nur ein weiteres Regulativ der CDU/CSU sein wird.
    So nach dem Motto: „HA, des ist unsers Bundespräsident und wenn uns das Gesetz net schmeckt lassen wir es nicht abzeichnen…hahaha“

  16. Das ist doch Käse. Zu Fall gebracht haben ihn sogenannte „Qualitätsmedien“, die aus der legitimen Meinungsäusserung eines Bürgers in seinem Blog eine „Nachricht“ gemacht haben.

    Die Analysen und Kommentare aus dieser Ecke zum Rücktritt illustrieren diese „Qualität“ erneut sehr eindrücklich.

    Die Bestandsgarantie für „Qualitätsmedien“ muss kommen!

    Uschi for President!!

    PS: Wo kann ich meinen Pass abgeben?

  17. @Andreas: Toll, dass er den kaputten Landeshaushalt saniert hat, indem er bei der Bildung gespart hat. Gut, das konnte selbst Schröder damals schon, als er noch in Niedersachsen war. Auf dem Gebiet lohnt es inzwischen eh kaum noch, unterscheiden zu wollen.

    Bildungsstandort Deutschland, ja klar. In Wahrheit nicht mehr als ein leeres Wahlversprechen, egal ob SPD oder CDU.

  18. wenn es denn so ist, dass die bloggerszene an den genannten personalpolitischen entscheidungen tatsächlich ein bisschen mitgewirkt haben, werden sich die herrschaften politdilettanten in berlin in bezug auf die grund-und bürgerrechte bei ihrer gesetzgebung am riemen reissen müssen.

    das ganze noch ein bisschen perfektionieren in bezug auf zensilia mahlström, dann können wir auch die zum teufel jagen.

    einfach die finger von den bürgerrechten lassen, dann kann auch bundesfahnenfluchthorst und die anderen sog. politiker ihre pensionsansprüche in ruhe absitzen. es gibt wohl erheblich dringenderes zu tun, als ständig am internet von irgendwelchen politblödis rumfrickeln zu lassen.

    lasst usn in ruhe, dann lassen wir euch in ruhe.

    wenn nicht, werden wir euch wie gehabt in den arsch treten.

  19. Herr Professor Pörksen hat ja wohl ein seltsames Demokratieverständnis, wenn er diesen Vorgang als „Skandalisierung von unten“ bezeichnet! Hier hat einfach nur jemand die Äußerungen unseres Staatsoberhauptes etwas gründlicher gelesen, nachgedacht und andere auf das hingewiesen, was hier gesagt wurde. Das ist keine Skandalisierung sondern demokratische Bürgerpflicht! „Dummerweise“ kann man die in Zeiten des Internets leichter wahrnehmen als früher.

  20. @ Markus:

    „Die WM, das BP-Öldesaster und der Grand Prix Sieg wurden sicherlich geschickt in eine Zeit GELEGT, um vom Bilderberg-Treffen abzulenken.“

    Das sind deine Worte, und ich habe nie gesagt, dass es inszeniert wurde. Trotzdem ist es ein gefundenes Fressen für die Medien, sich darauf zu stürzen, um Meldungen zu unterdrücken. Zusammenhänge finden die offiziellen Medien ohnehin wenig – sie berichten (nur) über Tatsachen, Fakten, Ereignisse… Die logische Zusammenführung einzelner Fragmente wird aber selten Hauptthema.

    Zurück zu Köhler: Und wenn der BP beleidigt den „Job kündigt“ (Diese Vorwürfe [ökonom. Kriegsführung #Öl) ließen den „notwendigen Respekt vor seinem Amt vermissen“) ist das noch kindischer als Kindergarten.
    Sollen wir etwa alle Hurra schreien, wenn er uns vor die Tatsache eines politisch-ökonomischen Krieges stellt. Ich kann mir eher vorstellen, dass er gehen MUSSTE, weil er ZUVIEL gesagt hat. Nämlich dass es sich um einen wirtschaftl.-motivierten Krieg handelt. Das habe ich moniert und das WIRKT inszeniert.

    Und nochwas: Köhler hat jahrelang die Interesse des IWF vertreten. Jetzt muss man nur noch rausfinden, wer dem IWF die Befehle erteilt hat.

  21. Mit diesem seltsam tendenziösen Beitrag hat mich das Heute Journal gestern auch überrascht. Aber ob nun die Blogger initial unseren Winke-Horst gestürzt haben oder nicht, die Frage nach der Rechmäßigkeit von Köhlers Aussage wird an keiner Stelle in den Medien aufgeworfen – weder in den Meldungen noch in den Kommentaren. Scheint also in der Tat akzeptierte Haltung zu sein, was er gesagt hat – nur sagen hätt ers halt nicht sollen.
    Und was das Heute Journal angeht – man kann als kleiner Blogger schon neidisch werden. So einen langen Tisch um sich telegen dran zu setzen, haben wir natürlich nicht. ;-)

  22. stimmt. das CDU-fernsehen wappnet sich schon mal zum kampf gegen die missliebigen blogger.

    auf auf den riesen-kleber-tisch bin ich auch neidisch…

  23. Während man hier versucht den Bloggern und Twitter den Schwarzen Peter unterzujubeln,
    bleiben die Fragen der Blogger und Twitterer
    unbeantwortet:

    „Lassen sich unsere Soldaten für wirtschaftliche Zwecke abknallen?“

    Man sollte sich hüten vor der Suggestion „Ihr habt die macht“. Darin soll man sich nur selbst-
    herrlich sonnen, statt weiter Fragen zu stellen.

    Fallt nicht darauf rein!

  24. Jungs, Mädels, ich mag Eure Bescheidenheit. Hier erweist sich, dass Politik ein chaotisches System ist, in dem der Flügelschlag eines Schmetterlings einen Tornado auslösen kann.

  25. ja klar. blogger haben den bundespräsi gestürzt. is hier größenwahn ausgebrochen oder is das die übliche verblendung? der jung hätt mMn sowieso noch im Amt bleiben können, auch und vielleicht sogar grade wegen seiner Aussage.

    ich wäre an seiner statt eher angepisst ob der üblen verleumdung durch linkes gesocks und gutmenschentum…

    ach aber ich vergas, die blogger hams ja gemacht… *facepalm*

  26. @robert: Ähm, und das Privatfernsehen wird schon positiv berichten?

    versteh nicht deine einlassungen.

    du bist der meinung, dass das CDU-fernsehen das alles so einfach laufen lassen wird, auch die jetzige zensursula-aktion?

    man brütet doch jetzt schon wie man den bloggern an der kragen gehen kann, verfassungswidrig versteht sich. denn was anderes ist ja aus der blödkuppel nicht zu erwarten. natürlich wieder mit gewohnten polemischen geschrei von irgenwelchen lobbynutten von cdsu und der anderen schwarzen pest im sog. parlament.

  27. Hier sitzen ein paar tausend Leute an ihren Rechnern und haben zusammen einen ganz, ganz kleinen Hebel in der Hand mit dem man eigentlich recht wenig ausrichten kann.
    So scheiße und unehrlich es auch ist, aber man sollte, damit der Hebel ein wenig größer wird, in Zukunft stets betonen, was die „Netzgemeinde“ (*kotz*) so alles bewegt hat (wenn auch nur total indirekt und zu winzigem Anteil).
    Bisschen Selbst-PR ist nicht falsch. Macht hat man nur, wenn einem andere das wirklich glauben. Und Anstöße von unten, von kommunizierenden Bürgerinnen und Bürgern, halte ich nicht für das Schlechteste.

  28. Jeder sagt es sind nur ein paar klicks die nichts ausrichten können.
    Früher waren die Journalisten die Meinungsmacher,jetzt sind das die unberechenbare Blogs.
    Die Medien halten sich für politisch korrekt.
    Das waren sie nie!
    Sie gaben weiter was sie für korrekt hielten.
    Das Volk und ihre Meinung hat sie nie interessiert.
    Ich denke, heute merkt es selbst die große Politik welche Gewalt die Meinungsbildung im Netz ist.

  29. Das stimmt so nicht ganz. Der Deutschlandfunk strahlte das Interview am Samstag vormittag aus, worauf sich sogleich Leser zu Wort meldeten und das Köhler Zitat nochmals im DLF-Programm aufgegriffen, d.h. thematisiert wurde.
    Bitte einfach einmal beim DLF nachfragen.

  30. Grauenhaftest, dieser Bericht: Skandalisierung, was für ein Anfänger ist dieser Medienwissenschaftler? Wenn, dann wurde das Thema politisiert, d.h. schlicht auf die politische Tagesordnung gesetzt. Mag sich vielleicht nach Haarspalterei anhören, aber niemand hat in Köhlers Äusserungen einen Skandal gesehen. Es Skandalisierung zu nennen hätte nur einen Zweck: nahezulegen, dass die bösen Internetmenschen den lieben Herrn Köhler aus dem Amt gejagt haben. Aber ich möchte dem Medienproff jetzt mal keine Absicht in dieser Hinsicht unterstellen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.