Wikileaks dokumentiert Afghanistan-Krieg

Wenn der Erscheinungstermin des Print-Spiegel von Samstag Abend im Netz auf Sonntag Abend verlegt wird, Sonntags in Berlin keine Ausgaben am Kiosk zu kaufen sind und bei Spiegel-Online kein Titelbild abgebildet ist, heißt das entweder, dass man in Hamburg eine Einstweilige Verfügung erhalten hat oder eine Exklusivstory vorbereitet. In diesem Fall ist es eigentlich die Exklusivstory von Wikileaks, die heute über 90.000 Berichte über den Afghanistan-Krieg auf wardiary.wikileaks.org veröffentlicht haben. Im Vorfeld hat Wikileaks das Material den drei großen Medien-Marken Spiegel, New York Times und Guardian zukommen lassen, die jeweils das Material verifiziert haben und heute Nacht parallel mit der Story online gegangen sind.

Für Wikileaks ist es ein großer Scoop und ich mag mich irren, aber es erscheint schon einzigartig, wenn gleich drei große Medien-Marken in drei verschiedenen Ländern gemeinsam eine Exklusivstory bearbeiten, die vielleicht ohne Wikileaks nicht möglich gewesen wäre.

Die Umsetzung der Story im Netz ist sehr verschieden. Der Spiegel konzentriert sich im Moment noch eher auf seine Print-Ausgabe und hat nur einen kurzen Überblick über verschiedene Aspekte in seiner Online-Ausgabe als Teaser veröffentlicht: Enthüllung brisanter Kriegsdokumente – Die Afghanistan-Protokolle. Der Guardian spielt seine Kompetenz im Datenjournalismus aus, visualisiert viele Ereignisse in Afghanistan auf Karten und veröffentlicht die Rohdaten als Opendata. Dazu gibt es natürlich noch die Story: Afghanistan war logs: Massive leak of secret files exposes truth of occupation. Und die New York Times hat online ein „Interactive-Feature“ draus gemacht: The war logs – An archive of classified military documents offers an unvarnished view of the war in Afghanistan.

Hier ist ein Auszug aus der Pressemitteilung von Wikileaks: WikiLeaks today released over 75,000 secret US military reports covering the war in Afghanistan.

The Afghan War Diary an extraordinary secret compendium of over 91,000 reports covering the war in Afghanistan from 2004 to 2010. The reports describe the majority of lethal military actions involving the United States military. They include the number of persons internally stated to be killed, wounded, or detained during each action, together with the precise geographical location of each event, and the military units involved and major weapon systems used. The Afghan War Diary is the most significant archive about the reality of war to have ever been released during the course of a war. The deaths of tens of thousands is normally only a statistic but the archive reveals the locations and the key events behind each most of these deaths. We hope its release will lead to a comprehensive understanding of the war in Afghanistan and provide the raw ingredients necessary to change its course.

Hut ab, coole Aktion von Wikileaks mit ganz schön viel Medienpower dahinter.

Update: Der Guardian erklärt in einem Video, wie man die bei Wikileaks veröffentlichten Dokumente lesen kann.

Hier klicken, um den Inhalt von www.guardian.co.uk anzuzeigen


Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

12 Ergänzungen

  1. ob WIKI-LEAKS oder wer auch immer über den Afghanistan-Krieg noch so toll berichtet ist obsolet !
    diesen Krieg darf es heute nicht mehr geben !
    alle Soldaten müssen sofort abziehen und den Afghanen selbst mit US + EU Know How für Wiederaufbau – Infrastruktur, Bildung, e.t.c. zur Seite stehen !
    vielleicht könnten auch virtuelle blühende Landschaften, grüne Wiesen und Wälder sowie Wasserstrassen helfen um die Psyche der Menschen zu stabilisieren und Agressionen zu nehmen !
    wir normale Erdenmenschen wollen keinen Krieg und hoffen auf Frieden auch in Afghanistan !

  2. http://wikinews030.wordpress.com/2010/08/11/wer-will-den-showdown-usa-sollen-einzelne-lander-in-europa-um-mithilfe-bei-der-ergreifung-von-assange-gebeten-haben-assange-half-kriegsverbrechen-der-usa-ans-tageslicht-zu-holen/

    oder, anders ausgedrückt:
    KLICK (hi, sobald das hier online is, wird auf der verlinkten Seite zurückverlinkt. zu Deiner Seite mit dem Wikileaks vs. Pentagon – Videolinktip haben wir brav, aber das ist schon ein paar Seiten hier. Also Vernetzungsangebot hiermit, aber Du bist als erster dran. Online schalten, sichbar werden lassen, dann wie zurück.

    winkewink von ein paar bitsnbytes nebenan,
    wn030-9

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.