Generell

Liebe Murmeltierfreunde, …

… ich bin ja ausgewiesener Fan dieser kleinen „Was macht eigentlich …“-Kästchen. Ihr wisst schon, diese Kästchen, wo man nachlesen kann, was Prominente machen, die vor Jahren mal im Fokus der Medien standen. Und jetzt nicht mehr so.

Wir finanzieren uns fast vollständig aus Spenden von Leserinnen und Lesern. Unterstütze unsere Arbeit mit einer Spende oder einem Dauerauftrag.

Sowas ähnliches – zumindest aus netzpolitischer Sicht – habe ich gerade für Ursula von der Leyen in der „Frankfurter Rundschau“ gefunden. Und, was soll ich sagen, es geht ihr gut, sie argumentiert immer noch wie zu besten Stoppschild-Zeiten:

Jetzt hat es ihr die Chipkarte angetan, mit der man im Norden Extra-Sozialleistungen abrechnet: die Musikstunden der Kinder oder Schwimmunterricht. Solche Ausgaben sollen auch den Hartz IV-Empfängern nicht in bar ausgezahlt werden, meint die Arbeitsministerin, sondern nach dem schwedischen Karten-Modell. Die Kinder dort fänden das cool, sagt sie.

Dumm nur, dass das angebliche Modell in Schweden so gut wie unbekannt ist, obwohl es dieses seit zehn Jahren geben soll.

Die komplette Geschichte gibt es online bei der Rundschau. Ich frage mich derweil, ob ein derart kreativer Umgang mit der Wirklichkeit evtl. gar als Schlüsselqualifikation durchgeht, wenn man CDU-Vize werden will.

PS: Vom De-Mail und dem E-Postbrief gibt es auch ein paar Neuigkeiten. Detlef Borchers verweist bei Heise auf den „Behörden Spiegel“ und Statements der Verantwortlichen, dass selbstverständlich kein Grund zur Sorge bestehe. Nirgends. Sowohl beim Deutschen Anwaltverein (PDF) wie auch beim Deutschen Notarverein (noch ein PDF) sieht man das anders.

Weitersagen und Unterstützen. Danke!
3 Kommentare
  1. Bei der kann ich mich immer nur wiederholen: Wär die mal besser Bundespräsidentin geworden! Dann hätten wir nämlich nach fünf Jahren Ruhe gehabt. So aber bleibt die uns bestimmt noch mindestens 20 Jahre erhalten, mit vielen tollen Ideen und dem ein oder anderen Amt, um sie auch tatsächlich umzusetzen…

  2. Es ist eine bewährte Methode der Frau, oder? Sich irgendwo hinstellen und sich frei erfundene Musterbeispiele für etwas, das sie gerne durchsetzen würde, aus den Fingern saugen. Applaus ist ihr sicher und wenn doch irgendjemand nachrecherchiert interrssiert’s eh niemanden – ihre Besipiele sind imnmer so schön eingängig, wer will sich da noch groß mit mit Fakten belasten?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.