Diskussion: Netzneutralität in Deutschland

Auf der re:publica 2010 gab es eine Diskussion über „Netzneutralität in Deutschland„. Moderiert von Thorsten Schilling (BpB) diskutierten Falk Lüke (VZBV), Constanze Kurz (CCC) und Caro Schwarz-Schilling (Bundesnetzagentur) miteinander, ob wir gesetzliche Rahmenbedingungen zum Erhalt der Netzneutralität in Deutschland brauchen – oder ob der freie Markt ausreicht.

Das Thema Netzneutralität wird auch in Deutschland immer aktueller. Spätestens mit der Verabschiedung des sogenannten Telekom-Paketes auf europäischer Ebene ist die Frage in der deutschen Politik angekommen, ob wir verlässliche Regeln für Netzneutralität brauchen – oder ob der Markt ausreicht. Genau diese Frage wollen wir in diesem Panel auch diskutieren.

Von der Diskussion gibt es einen Mitschnitt auf Youtube und als MP3:

In diesem Fenster soll ein YouTube-Video wiedergegeben werden. Hierbei fließen personenbezogene Daten von Dir an YouTube. Wir verhindern mit dem WordPress-Plugin "Embed Privacy" einen Datenabfluss an YouTube solange, bis ein aktiver Klick auf diesen Hinweis erfolgt. Technisch gesehen wird das Video von YouTube erst nach dem Klick eingebunden. YouTube betrachtet Deinen Klick als Einwilligung, dass das Unternehmen auf dem von Dir verwendeten Endgerät Cookies setzt und andere Tracking-Technologien anwendet, die auch einer Analyse des Nutzungsverhaltens zu Marktforschungs- und Marketing-Zwecken dienen.

Zur Datenschutzerklärung von YouTube/Google

Zur Datenschutzerklärung von netzpolitik.org

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

5 Ergänzungen

  1. Um mich zu wiederholen: nächstes Jahr hätte ich gerne die Conbtra-Netzneutralität stärker verreten – wenn alle sich im Prinzip einig sind, bleibt man immer nur an der Oberfläche.

    Mein Vorschlag, wenn sich die großen Gegner wie Telekom und Apple nicht in den Ring trauen: Rainer Fischbach. Der hat sich nämlich sehr ausführlich mit dem Thema auseinandergesetzt und argumentiert auf technischer Ebene:

    http://www.bundestag.de/ausschuesse/a22/a22_nm/oeffentliche_Sitzungen/a22_uanm_22/protokoll.pdf

    1. @Torsten: Hab ich aufgenommen. Die angefragte Telekom hatte leider keine Zeit. Eine Lösung muss aber nicht unbedingt technisch sein. Die Frage der Netzneutralität ist eine politische Entscheidung.

    2. Der Link geht anscheinend nicht mehr, und mit einer manuellen Suche bei ‚Ausschuss für Kultur und Medien – Öffentliche Sitzungen‘ wurde ich nicht fündig.

  2. Ein Mensch: Die richtige URL:

    http://www.bundestag.de/bundestag/ausschuesse/a22/a22_nme/oeffentliche_Sitzungen/a22_uanm_22/Stellungnahmen/Stellungnahme_fischbach.pdf

    markus: Ja sicher. Aber die technische Frage kommt zuerst. Wenn NGN-Netze schlichtweg effizienter sind – muss man sie ablehnen weil eventuell damit gegen Netzneutralität verstoßen werden könnte? Die Definition, was denn Netzneutralität überhaupt ist, ist sehr wichtig. Man muss über den Comcast-Fall hinaus blicken.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.