Rechtlose Arbeitnehmer? Rasterfahndung im Betrieb

Die Radiosendung HR2-Kontrovers diskutierte heute das Thema „Rechtlose Arbeitnehmer? Rasterfahndung im Betrieb„. Gäste waren Dr. Peter von Blomberg von Transparency International, und Roland Schäfer von der Deutsche Vereinigung für Datenschutz.

Korruption ist eine schleichende Vergiftung der wirtschaftlichen Beziehungen. Und die große Frage ist: Wo beginnt sie? Ist es bereits das Paket Kaffee für die Arzthelferin?

Korruption muss bekämpft werden, darüber ist man sich in unserer Gesellschaft seit langem einig: Wer beispielsweise interne und geheime Informationen weitergibt, handelt illegal und muss bestraft werden. Können kleine Zuwendungen noch als freundliche Gefälligkeit durchgehen, sind Zuwendungen von Tausenden Euro gewiss kein Kavaliersdelikt mehr, dürfen aber nicht mit illegalen Methoden bekämpft werden – auch der Schutz der Persönlichkeit ist ein allgemein anerkanntes, hohes Gut, und mit diesem verbunden ist der Schutz der persönlichen Daten. Daraus ergibt sich ein Zielkonflikt zwischen Korruptionsbekämpfung und Persönlichkeitsschutz: Dürfen beispielsweise Arbeitnehmerdaten, die für die Gehaltsauszahlung erhoben werden, vom Unternehmen auch für völlig andere Zwecke eingesetzt werden? Oder anders gefragt: Wie kann man eine Abwägung dieser widerstreitenden Interessen vornehmen? Sind die gesetzlichen Regelungen hinreichend präzise?

Hier ist die MP3 des 51 Minuten langen Gesprächs.

Danke an nielskob für den Hinweis.

Mehr Zeit für kritische Berichterstattung

Ihr kennt es: Zum Jahresende stehen wir traditionell vor einer sehr großen Finanzierungslücke und auch wenn die Planung und Umsetzung unseres Spendenendspurts viel Spaß macht, bindet es doch sehr viele Ressourcen; Ressourcen, die an anderer Stelle für unsere wichtige Arbeit fehlen. Um Euch also weniger mit Spendenaufrufen auf die Nerven zu gehen und mehr Recherchen und Hintergründe bieten zu können, brauchen wir Eure regelmäßige Unterstützung.

Jährlich eine Stunde netzpolitik.org finanzieren

Das Jahr hat 8.760 Stunden. Das sind 8.760 Stunden freier Zugang zu kritischer Berichterstattung und wichtigen Fragestellungen rund um Internet, Gesellschaft und Politik bei netzpolitik.org.

Werde Teil unserer Unterstützungs-Community und finanziere jährlich eine von 8.760 Stunden netzpolitik.org oder eben fünf Minuten im Monat.

Jetzt spenden


Jetzt spenden

Eine Ergänzung

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.