Noch mehr Internet-Überwachung in UK geplant

Es geht immer weiter…: Bericht: Britische Regierung will E-Mail-Verkehr und Webzugriffe in Black Boxes aufzeichnen.

Britische Regierungskreise denken darüber nach, eine „Black-Box-Technologie“ einzusetzen, um E-Mail-Korrespondenzen und Zugriffe auf Webseiten im großen Stil zu überwachen. Jede Mail und jeder Besuch einer Webseite in Großbritannien soll in solchen Black Boxes aufgezeichnet werden, um die Informationen später dann in eine „gigantische“ Big-Brother-Datenbank zu überführen und zu speichern, berichtet heute die Tageszeitung The Independent.

Dürfte auch klar sein, dass Deutsche Politiker mehr machen wollen, sobald mal Online-Durchsuchung und Vorratsdatenspeicherung in trockenen Tüchern sind.

independent: Government black boxes will ‚collect every email‘.

Whitehall experts working on the IMP unit told the meeting the security and intelligence agencies wanted to use the stored data to help fight serious crime and terrorism, and said the technology would allow them to create greater „capacity“ to monitor all communication traffic on the internet. The „black boxes“ are an attractive option for the internet industry because they would be secure and not require any direct input from the ISPs.

No Tracking. No Paywall. No Bullshit.

Unterstütze auch Du unseren gemeinwohlorientierten, werbe- und trackingfreien Journalismus.

Die Arbeit von netzpolitik.org finanziert sich zu fast 100% aus den Spenden unserer Leser:innen. Werde Teil dieser einzigartigen Community und unterstütze jetzt unsere Arbeit mit einer Spende.

Jetzt spenden

2 Ergänzungen

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Bitte keine reinen Meinungsbeiträge! Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.