Nie wieder Wahlcomputer bei deutschen Wahlen

Das behaupte ich jetzt einfach mal im Vorgriff auf das bis Ende Januar erwartete Urteil des Bundesverfassungsgerichtes. Die einzige Wahl, die noch vorher stattfindet, ist die Hessenwahl 2.0, und dafür hat der Landeswahlleiter den Kommunen bereits mitgeteilt, dass es keine Verwendungsgenehmigung für den Einsatz der umstrittenen Nedap-Geräte geben wird.

Du möchtest mehr kritische Berichterstattung?

Unsere Arbeit bei netzpolitik.org wird fast ausschließlich durch freiwillige Spenden unserer Leserinnen und Leser finanziert. Das ermöglicht uns mit einer Redaktion von derzeit 15 Menschen viele wichtige Themen und Debatten einer digitalen Gesellschaft journalistisch zu bearbeiten. Mit Deiner Unterstützung können wir noch mehr aufklären, viel öfter investigativ recherchieren, mehr Hintergründe liefern - und noch stärker digitale Grundrechte verteidigen!

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

Unterstütze auch Du unsere Arbeit jetzt mit deiner Spende.

5 Ergänzungen

  1. Das sehe ich auch so. Es wäre völlig bar jeder Logik diese Geräte für Wahlen zuzulassen. Falls die Richter das anders sehen, sehe ich nicht inwiefern dieses Gericht noch unabhängige Entscheidungen trifft. Aber ich hoffe mal auf die Brainpower der Damen und Herren Richter…

  2. Bislang haben die Verfassungsrichter die schlimmsten Auswüchse des Gesetzgebers verhindert oder relativiert. Daher bin ich zuversichtlich, was ihre Entscheidung angeht.

    Weniger optimistisch bin ich bei der Praxis der Gesetzgebung, die scheinbar oft nach dem Prinzip vorgeht, wir machen erst mal, mal sehen ob Karlsruhe uns stoppt, statt selber den verfassungsmäßigen Rahmen zu erkennen. Dieses Vorgehen schafft viel Unsicherheit und auch Kosten.

Wir freuen uns auf Deine Anmerkungen, Fragen, Korrekturen und inhaltlichen Ergänzungen zum Artikel. Unsere Regeln zur Veröffentlichung von Ergänzungen findest Du unter netzpolitik.org/kommentare. Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.